Erstellt am 04. Juni 2016, 06:25

von Thomas Weikertschläger

Ein Verein für Kultur?. In Reingers soll ein neuer Verein Kultureinrichtungen wie Bibliothek und Heimatstube betreuen.

Die Bücherei in der Reingerser Volksschule wurde von Anna Felbabel mithilfe ihres Mannes Josef neu adaptiert und wartet nun auf die Eröffnung am 24. März mit einer Lesung von Erni Mangold. Die Bücherei ist somit aus dem Dornröschenschlaf erwacht.Sonja Eder  |  NOEN

Mir einer neuen Idee ging Bürgermeister Andreas Kozar (ÖVP) in eine Besprechung, bei der unter anderem die Zukunft der Bücherei in Reingers (die NÖN berichtete) behandelt wurde.

Kozar regte dabei die Gründung eines neuen Vereins an, der sich neben der Bibliothek auch um die musealen Einrichtungen der Gemeinde (Heimatstube, Hanfdorf) kümmern soll. Kozar meint dazu: „Es macht Sinn, wenn wir dann jemanden haben, der sich vor Ort auskennt und eine Reisegruppe führen kann.“ Auch die Einrichtung einer Topothek nach Litschauer Vorbild könnte laut Kozar zum Aufgabengebiet des neuen Vereins gehören.

Suche nach Interessierten für Verein

Seitens der SPÖ habe Fraktionsführer Hermann Mader bereits Bereitschaft signalisiert, eine Vereinsgründung genauer ins Auge zu fassen. Mader: „Ich halte das für eine gute Idee, so ein Verein wäre positiv für die Gemeinde. Jetzt werden wir versuchen, auch Interessierte für den Verein zu finden.“

Indes hat die Gemeinde im Freizeitzentrum auch Sanierungsarbeiten durchgeführt, um das Ausflugsziel noch attraktiver zu machen. So wurden die Sanitäranlagen renoviert und mehr Platz für das Ausprobieren von Hanf-Werkzeugen geschaffen. Die Kosten für die Umbauarbeiten bezifferte Kozar mit rund 20.000 Euro.