Erstellt am 07. Januar 2016, 05:38

von Thomas Weikertschläger

Rekord knapp verfehlt. Trotz heißem Sommer verzeichnete Sole-Felsen-Bad 2015 zweitbestes Ergebnis. Hotel mit Plus bei Nächtigungen.

Auch bei den letzten Veranstaltungen des Jahres 2015, etwa den Auftritten von Zauberer Dino Dorado, war der Andrang im Sole-Felsen-Bad groß.  |  NOEN, privat

„Mit 324.620 Besuchern ist das in den neun Jahren des Bestehens das zweitbeste Ergebnis“, so Geschäftsführer Peter Gooss zum Ergebnis des Bades. Berücksichtige man die Situation in Juli und August (18.000 Gäste weniger als im Vorjahr), so könne man zufrieden sein, den Vorjahresrekord nur knapp verfehlt zu haben. Damit haben seit der Eröffnung 2,77 Millionen Gäste das Bad, in dem derzeit 54 Mitarbeiter beschäftigt sind, besucht.

Dabei legte das Bad ein ordentliches Saison-Finish hin. Am 29. Dezember wurde mit 2.486 Besuchern ein neuer Tagesrekord aufgestellt, der am 30. mit 2.495 nochmals übertroffen wurde. An beiden Tagen musste – wie auch am 2. Jänner 2016 – ein kurzfristiger Einlass-Stopp erlassen werden, da die maximale Besucheranzahl von 1.200 gleichzeitig im Bad befindlichen Gästen erreicht war.

Neben dem Bad ist auch das Hotel Sole-Felsen-Bad mit seinen 125 Mitarbeitern weiter auf Erfolgskurs. „Zum Jahreswechsel sind wir seit dem 25. Dezember komplett ausgebucht“, so Gooss. Die Auslastung über das Gesamtjahr lag bei fast 60 Prozent. 2015 waren 42.700 Nächtigungen zu verzeichnen, um knapp 2.300 mehr als 2014.

Umfangreiche Pläne für das Jahr 2016

Ein deutlicher Schub bei den externen Gästen sei nach der Eröffnung des Wintergartens Mitte Oktober zu verzeichnen gewesen, so Gooss: „Sie nutzen den Mittagstisch oder genießen den Abend bei a la carte.“

Gooss gibt für 2016 auch schon neue Pläne bekannt. „Der Whirlpool in der Sauna wird im Außenbereich neu errichtet und damit im Gastrobereich der Sauna zusätzlicher Platz geschaffen“, erzählt er. Außerdem wird die Salzsauna erneuert, auch die Realisierung eines neuen Ruheraums in der Sauna ist angedacht. Im Hotel ist neben der Umgestaltung des Restaurants und Erweiterung der Küche die Erweiterung der Parkflächen angedacht, um den Parkdruck zu verringern.