Schrems

Erstellt am 19. Juli 2017, 03:28

von Karl Tröstl, Karin Pollak und Johannes Bode

Verwirrender Schilderwald: Chaos für Autofahrer. Baustellen und Schilder sorgen für Verkehrschaos in Schrems, vor allem Ortsfremde sind verwirrt.

Der Schremser Schilderwald, Teil 1: Direkt vor der Stadteinfahrt auf der B41.  |  Karl Tröstl

Ein Verkehrschaos herrscht derzeit in Schrems. Da die Schlossbrücke gesperrt ist, wurde eine großräumige Umleitung nötig (die NÖN berichtete). Und auch die Unterkonstruktion der Brücke auf der B41 bei der Einfahrt nach Schrems wird erneuert. Ein Schilderwald erwartet die Autofahrer daher schon vor Ortsbeginn. Dazu kommen noch unzählige Bodenmarkierungen.

Autofahrer, vor allem ortsunkundige, sind verwirrt, Lkw-Fahrer übersehen die Linksabbiegetafel in Richtung Wien und stehen dann plötzlich vor der gesperrten Brücke beim Schloss.

Dazu kommt, dass die Umleitung in eine neue Umleitung mündet. Zahlreiche Gäste, die Schrems besuchen wollten, drehen um, da sie nicht in das Ortsgebiet finden. Andere wiederum wenden auf dem Parkplatz der Firmen Billa, Hofer und Bipa, dazu kommt dort noch der Einkaufsverkehr.

Für Bürgermeister Karl Harrer eine „komische Situation“: „Die Gemeinde kann das kaum beeinflussen, da auf Landesstraßen gearbeitet wird. Wir haben schon vorige Woche auf die Problematik hingewiesen, und es wurde auch nachjustiert. Zufrieden sind wir aber auch nicht.“ Das Problem ist, dass unterschiedliche Stellen zuständig sind, neben der Bezirkshauptmannschaft auch die Brückenbauaußenstelle Zwettl und die Firma Leyrer+Graf.

Karl Tröstl

„Die Schilder wurden entsprechend dem Bescheid, den wir von der Bezirkshauptmannschaft Gmünd erhalten haben, angebracht. Wir dürfen keine wegnehmen oder dazugeben“, betont Robert Loidl von der Landesregierung, Abteilung Brückenbau Bau-West.

Bezirkshauptmann-Stellvertreterin Martha Haselsteiner zu dieser Problematik: „Die Polizei wird sich am 18. Juli die Baustellen nochmals ansehen. Sollten Verbesserungen durchgeführt werden können, dann werden diese sofort umgesetzt.“

Umfrage beendet

  • Baustellen-Sommer: Fluch oder Segen