Weitra

Erstellt am 19. Juli 2017, 03:42

von Karin Pollak

Kein Ende des Geschäftesterbens. Mit Ende Juli schließt die Fleischerei Glaser endgültig ihre Pforten. Mit Expert-Zeinzinger-Filiale verliert Weitra ein weiteres Geschäft.

zVg

Ab August ist die Stadt Weitra wieder um zwei Geschäfte ärmer: Die Fleischerei Glaser sperrt mit Ende Juli ihre nach der Insolvenz im Jänner verbliebene letzte Filiale am Rathausplatz zu, zugleich schließt das Expert-Nordwaldcenter Zeinzinger seine Weitraer Filiale.

„Ich kann nicht mehr“, sagt Fleischermeister Andreas Glaser. Die Schließung des Unternehmens mit Sitz in der Unteren Landstraße und der Filiale am Rathausplatz stand bereits zur Insolvenz im Raum. Damals war Glaser noch zuversichtlich, mit der Filiale im Zentrum den Betrieb weiter führen zu können. „Jetzt sind Investitionen notwendig, das schaffe ich aber nicht“, sagt er der NÖN. Der Schritt, das in vierter Generation betriebene Familien-Unternehmen endgültig zu schließen, sei ihm nicht leicht gefallen.

Kranzl-Dürre, Bratwürstel oder die Hausmarke der Fleischerei Glaser sind somit bald Geschichte. Die Nachfolger-Suche läuft, Glaser selbst will sich aber ab August einmal eine kurze Auszeit nehmen und dann entscheiden, wie es bei ihm beruflich weitergehen wird.

„Wir schließen nach acht Jahren" Andreas Zeinzinger

Das Elektrogeschäft am Unteren Rathausplatz hat ebenfalls am 29. Juli zum letzten Mal geöffnet. „Wir schließen nach acht Jahren. Der Hauptbetrieb in Bad Großpertholz bleibt aber bestehen“, betont Andreas Zeinzinger. Grund der Filial-Schließung: „Sie rechnet sich nicht.“

Mit der großen Konkurrenz aus dem Internet sei es kaum mehr möglich, ein Geschäft, für das Miete und Angestellte zu bezahlen sind, gewinnbringend zu führen. Der einen Angestellten in Weitra wurde es freigestellt, in Großpertholz zu arbeiten oder ihren Dienstvertrag zu lösen. Für Andreas Zeinzinger war dieser Schritt, den er eigentlich schon vor einem Jahr setzen wollte, nicht einfach. Das „Aussterben“ des Rathausplatzes hat es für ihn nicht leichter gemacht: „Aber jetzt sperren wir und die Fleischerei Glaser zu. Wenn jetzt noch jemand schließt, dann kann man gleich den Rathausplatz schließen.“

Für ÖVP-Bürgermeister Raimund Fuchs waren die Meldungen über die beiden Geschäftsschließungen ein Schock. „Alles, was wegkommt, tut weh. Aber Weitra steht mit diesem Problem nicht alleine da“, so Fuchs. Dass Betriebe ihre Pforten schließen, lasse sich nicht ändern. „Wir werden uns aber bemühen, wieder neue Unternehmer und vielleicht auch einen Nahversorger ins Zentrum zu bekommen.“