Schrems

Erstellt am 19. August 2016, 04:02

von Karl Tröstl und Thomas Weikertschläger

Schrems im Poké-Fieber. Poké-Walk des Schremser Wirtschaftsbundes brachte Schremser Wirtschaftstreibende und Pokémon-Jäger zusammen. Eine Neuauflage ist bereits in Planung.

Zufrieden mit der ersten Auflage des „Poké-Walks“ des Wirtschaftsbundes in Schrems: Thomas Rzepa, Birgit Trojan, Anna Rzepa, Dieter Rabl und Tobias Spazierer.  |  noen, privat

Die Granitstadt wurde am 14. August zur „Poké-Hauptstadt“ des Waldviertels. Etwa 200 Pokemon-Go-Spieler starteten vom Vereinsberg weg und bemühten sich zu Fuß am Weg durch die Geschäfte und Gastronomiebetriebe der Stadt, um an 23 Poké-Stops möglichst viele Pokemons zu fangen.

Pokemons sind kleine Fantasiewesen, die aus Computer-Spielen stammen. Die Top-Rare-Pokémons des Tages waren Pinsir, Pikachu und Nockchan.

Eine positive Bilanz zur Veranstaltung zieht der Veranstalter, der Schremser Wirtschaftsbund. Ziel der Jagd auf die kleinen Monster war es, „Leute, die in Schrems ohnehin unterwegs sind, die Möglichkeit zu geben, nicht nur vor versperrten Geschäften zu stehen, sondern auch hereinzukommen“, so Obfrau Birgit Trojan. Gelohnt hat sich das Zusammentreffen der Wirtschaftstreibenden mit den Pokémon-Jägern für beide Seiten. Alle Geschäftsleute, die ihre Geschäfte geöffnet hatten, hätten profitiert. Eine zweite Auflage ist daher in Planung.