Erstellt am 15. Januar 2016, 10:28

von Markus Lohninger

Umzug: Nahversorger am Stadtplatz. Im Schatten der einstigen Debatte um den Nahversorger für Gmünds Altstadt wuchs "Evas Naturkostladen" in der Kirchengasse. So sehr, dass dort der Platz zu eng wurde.

Eva Renner und Michael Reinisch mit den Stammgästen Thomas, Katja und Fanny Mittmannsgruber (links) im »Evas Naturkostladen« am Stadtplatz 40.  |  NOEN, LOHNINGER

Still und doch nicht unbemerkt bekommt der Stadtplatz derzeit einen Nahversorger: Eva Renner und Michael Reinisch übersiedeln ihren „Evas Naturkostladen“ aus der Kirchengasse auf den Stadtplatz Nummer 40 (zuletzt „Palmers“).

Passanten werfen beim NÖN-Lokalaugenschein neugierige Blicke in den Laden, der während des Einrichtens schon geöffnet hat. „Noch während der Übersiedlung ist die Nachfrage explodiert“, freut sich Reinisch, dass der Standort das seit Jahren direkt in der Altstadt vorhandene Angebot nun massiv ins Blickfeld der Öffentlichkeit rückt. In der Kirchengasse hatte sich der vor bald zehn Jahren von Martin Taufner aufgebaute und seit 2012 von Eva Renner fortgeführte Laden viele Stammkunden aufgebaut. „Aber es wurde einfach zu eng“, nennt Renner den Grund für den Umzug.

Jetzt hat sie unter anderem Platz zum offenen Verkauf diverser Getreidesorten, die in beliebiger Menge gekauft, in einer neuen Mühle gleich gemahlen und ausgesiebt werden können. „Frisch gemahlene Mehle sind etwas Besonderes, weil alle Vitalstoffe unangetastet bleiben“, sagt Renner. Frische Lebensmittel bezieht sie in Kooperation mit lokalen Betrieben wo möglich direkt aus der Region und sonst „maximal aus Europa“ – wobei saisonales Frischgemüse freitags auch an Kunden ausgeliefert wird.