Erstellt am 25. April 2016, 14:26

von Markus Lohninger

Wahlkarten: Hofer verlor noch etwas, Van der Bellen legte zu. Nach Auszählung aller 2.827 Briefwahlkarten steht das Ergebnis der Präsidentenwahl im Bezirk Gmünd fest. Wie bei der Nationalratswahl 2013 verlor die FPÖ noch an Boden (von 36,2 auf 35,2 %) und legten die Grünen etwas zu (von 12,8 auf 13,6 %).

 |  NOEN, APA
Wie schon im Rennen um das Parlament 2013 verzeichneten die Grünen im Bezirk Gmünd auch im Rennen um die Hofburg ihre höchste Zustimmung bei Wahlkarten-Wählern (die innerhalb der Bezirke keinen Gemeinden zugeordnet werden).

Hofer nirgends unter 30 Prozent

Immerhin 19,1 Prozent der Wahlkarten lauteten auf Alexander Van der Bellen, das beste Gemeinde-Ergebnis hatte er in Hoheneich mit 16,6 Prozent. FPÖ-Kandidat Norbert Hofer blieb hingegen in keiner einzigen Gemeinde des Bezirkes unter 30 Prozentpunkten, feierte seinen ersten Platz der Bezirkswertung jedoch mit vergleichbar schlanken 27,7 Prozent unter den Wahlkartenstimmen.
 
An der Reihung der Kandidaten änderten die Wahlkarten im Bezirk jedoch nichts mehr. Insgesamt lautet das Ergebnis den Bezirkes Gmünd nach Auszählung der Wahlkarten folgendermaßen: Norbert Hofer verlor gegenüber der Sonntags-Abrechnung von 36,2 auf 35,2 Prozent.

Zweiter bleibt im Bezirk Andreas Khol (ÖVP), auch wenn er am Montag noch von 17,7 auf 17,6 fiel, vor Rudolf Hundstorfer, der mit den Wahlkarten noch von 15,5 auf 15,8 Prozent zulegte. Irmgrad Griss verbesserte sich durch die Wahlkarten um 0,2 auf 14,2 Prozent, Van der Bellen von 12,8 auf 13,6 Prozent. Richard Lugner hält in der Endwertung bei 3,6 Prozent.