Erstellt am 24. März 2016, 07:14

von Markus Lohninger

Offene Fragen nach Verkauf. Verkauf der Waldviertel-Buchungsstelle mit Sitz in Weitra. Zukunft der Weitraer Adventtage und der Gästeinformation offen, Kuenringer-Reisen wird geschlossen.

Das Reisebüro Kuenringer-Reisen befindet sich in Auflösung, für Gästeinfo und wesentliche Organisations-Bereiche der Weitraer Adventtage zeichnen sich Lösungen ab. Abgesichert ist nach dem Verkauf der Waldviertel-Incoming im Weitraer Rathaus der Fortbestand der Buchungsstelle für das Waldviertel.  |  NOEN, Markus Lohninger
Noch vor wenigen Wochen war darüber diskutiert worden, ob die „Waldviertel-Incoming“ mit Sitz im Weitraer Rathaus ihre Funktion als zentrale Buchungsstelle der Destination Waldviertel missbrauche, um Gäste aus Gmünd in die Braustadt abzuziehen. Gefordert war auch worden, die Incoming in die Bezirkshauptstadt abzuziehen. Nun ist sie nicht mehr in Weitraer Hand – aber auch nicht in Gmünder: Die 1982 gegründete Gesellschaft für Fremdenverkehrs-Förderung wurde am 18. März zu hundert Prozent an die Destination Waldviertel mit Sitz in Zwettl verkauft.

Die Geschäftsführung teilt sich Waldviertel-Tourismus-Geschäftsführer Andreas Schwarzinger vorläufig mit dem bisherigen Geschäftsführer (und Miteigentümer) Johann Wimmer. Schwarzinger hält die Verlegung des Büros vom Rathausplatz in Weitra nach Zwettl mittelfristig für „naheliegend“. VP-Bürgermeister Raimund Fuchs würde das verstehen: „Wir sind das einzige Viertel im Land, in dem die Buchungsstelle nicht am Sitz der Tourismus-Destination ist.“ Details erfahre er im Lauf dieser Woche.

Fix ist, dass die Buchungsstelle für das Waldviertel weitergeführt wird. Der Verkauf soll nach außen hin kaum Veränderungen nach sich ziehen, sagt Johann Wimmer: „Wir haben viele Jahre lang eng zusammen gearbeitet, nun ist eben die Destination Eigentümerin. Damit wurden nun aus unserer Sicht Doppelgleisigkeiten beendet.“ – Wimmer und seine bisherige Co-Geschäftsführerin Karin Weißenböck sind beide auch im Aufsichtsrat der Destination.

Fragezeichen stehen jedoch hinter anderen Agenden, die unter dem Dach der Incoming zusammengefasst sind: Das gleichzeitig von den vier Beschäftigten im Büro am Rathausplatz 1 betriebene Kuenringer-Reisen wird geschlossen. „Getätigte Buchungen bleiben aufrecht, aber neue werden nicht mehr angenommen“, sagt Wimmer. Ein Reisebüro passe ohnehin schlecht zur Aufgabe des Waldviertel-Tourismus, sagt Andreas Schwarzinger: „Ein Reisebüro will Leute wegbringen – wir wollen aber Leute ins Waldviertel holen.“

Schwarzinger: „Lassen niemanden hängen“

Für die Stadt wichtiger ist ein anderer bisheriger Bereich der Incoming: Sie wickelte die Gästeinformation für die Stadtgemeinde Weitra ab und war maßgeblich in die Organisation der Weitraer Adventtage involviert. Schwarzinger sieht beides nicht als „Kernkompetenz“ des Waldviertel-Tourismus: „Wir betreiben für keine andere Gemeinde ein Gästeservice. Aber wir lassen niemanden hängen – man muss schauen, wie die Aufgaben übergeben werden können.“

Zur Fortführung der Gästeinformation ist die Incoming bis Jahresende vertraglich verpflichtet. Bezüglich der Adventtage ist jedoch noch alles offen: Die Vereinbarungen wurden jeden Sommer aufs Neue getroffen.

Zur Sache: Waldviertel-Incoming

Gründung. Die Gesellschaft wurde 1982 zur Förderung und Koordinierung des Fremdenverkehrs im Waldviertel auf Initiative von Abt Joachim Angerer (Chorherrenstift Geras) und Moorheilbad-Harbach-Gründer Manfred Pascher ins Leben gerufen. Sie hatte zuerst Büros in Geras und Harbach, beide Seiten stellten einen Geschäftsführer, jener für das Moorheilbad war von Beginn an Johann Wimmer. Als der Geraser Geschäftsführer ausschied und vor Ort nicht nachbesetzt wurde, rückte die nunmehrige Moorheilbad-Harbach-Chefin Karin Weißenböck nach. Das Chorherrenstift war bis zuletzt Miteigentümer neben etlichen weiteren Gesellschaftern.

Übersiedelungen. Ende der 1980er Jahre übersiedelte das Hauptbüro von Harbach an den Sparkassen-Hauptstandort in Weitra. Anfang der 1990er Jahre wurde dem steigenden Platzbedarf Rechnung getragen – und wieder übersiedelt. Seither residiert das Büro prominent im Weitraer Rathaus. Hier war sie als Partner Produktentwickler und Infostelle des Waldviertel-Tourismus, für dessen Buchungssystem sie mehr als 20.000 Nächtigungen pro Jahr erfasste. Zugleich betrieb sie hier die Gästeinfo der Stadtgemeinde Weitra und das Reisebüro „Kuenringer Reisen“ mit.