Weitra

Erstellt am 23. September 2016, 07:27

von NÖN Redaktion

Gastronom Karl Müller verstorben. Der Weitraer Unternehmer Karl Müller verstarb kurz vor seinem 95. Geburtstag.

Karl Müller  |  NOEN, privat

Der Gastronomiebetrieb und die Disco am Weitraer „Stadtberg“ sind untrennbar mit der Familie Müller verbunden. Begründer Karl Müller verstarb am 14. September kurz vor seinem 95. Geburtstag.

1971 kaufte Müller das Areal von dem Ulrichser Johann „Berliner Hans“ Hobiger. Es gab schon eine Tankstelle und ein kleines Gebäude mit einer „Milchbar“. Müller, der damals als Versicherungsvertreter gearbeitet hat, und seine Gattin bauten einen Gastronomiebetrieb, der weit über Weitra hinaus bekannt und geschätzt war. Vor rund 35 Jahren kam die Disco dazu, dafür war Sohn Karl-Heinz Müller verantwortlich.

Bis vor einigen Monaten noch mit Auto unterwegs

Sein jetzt verstorbener Vater, der bis vor einigen Monaten auch noch mit seinem Auto unterwegs war, half seiner Gattin immer wieder im Gasthaus aus und baute das Versicherungsnetz der Generali im Bezirk Gmünd auf. „Er hat immer erzählt, dass er mit nur zwei Versicherungsverträgen im Bezirk Gmünd begonnen hat. Als Bezirksdirektor ging er in Pension“, betont Karl-Heinz Müller, der heute ein eigenes Versicherungsbüro führt.

Der Gastronomiebetrieb wurde Anfang der 80er-Jahre verpachtet. Seit 16 Jahren gibt es jetzt die Pizzeria „Al Capone“. Die Disco ist als „Tanzwerk“ ebenfalls in Betrieb, genauso wie die ständig verpachtete Tankstelle.