Weitra

Erstellt am 20. April 2017, 04:32

von Karin Pollak

Erstmals findet Flugübung mit Zuschauerbereichen statt. Am 22. April führen Hubschrauber und Flächenflugzeuge am Ulrichserteich erstmals Flugdienstübung durch.

Hubschrauber und Flächenflugzeuge üben am 22. April den Ernstfall. Eine „Flugdienstübung“ des nö. Landesfeuerwehrverbandes wird beim Ulrichserteich ausgetragen. Für Zuschauer wird zwischen 9 und 13 Uhr ein eigener Bereich geschaffen.  |  Feuerwehr

Der Ulrichserteich steht wieder im Mittelpunkt der Feuerwehren. Nach der erfolgreichen Rettung Tausender Karpfen durch das Umpumpen des Teichwassers vom Ulrichserteich in den Altweitraer Teich im Spätherbst (die NÖN berichtete) sorgen am 22. April Hubschrauber und Flächenflugzeuge für Aufsehen. Es findet nämlich erstmals eine Flugdienstübung des nö. Landesfeuerwehrverbandes statt.

Bei der Übung „Kuenring 17“ üben Spezialisten den Ernstfall. Diese zweimal jährlich stattfindenden Flugdienstübungen dienen dem Erhalt der Befähigung der Feuerwehr-Flughelfer, die speziell in der Kooperation mit Luftfahrzeugen ausgebildet sind. „In einem Waldbrandszenario mit mehreren Einsatzorten sollen die örtlichen Feuerwehren die Möglichkeiten des Feuerwehr-Flugdienstes bei Waldbrandeinsätzen kennenlernen“, erklärt der Kommandant der Feuerwehr Weitra und Bezirksfeuerwehrkommandant-Stellvertreter Harald Hofbauer.

Ein weiteres Ziel sei es, die Zusammenarbeit zwischen Einsatzkräften und Luftfahrzeugen der Bundesministerien für Inneres und für Landesverteidigung und Sport durch unterschiedliche Aufgabenstellungen intensiv zu üben. Dafür stehen der Mannschaftstransport, der Transport von Außenlasten und Löschwassertransport mit Luftfahrzeugen auf dem Programm.

Insgesamt nehmen 160 Personen an Übung teil

Zum Einsatz gelangen Hubschrauber und Flächenflugzeuge. Der Flugbetrieb findet in der Zeit von 9 bis 13 Uhr statt. Der Absprungplatz – also die „Drehscheibe“ der Übung – befindet sich westlich des Ulrichserteiches nahe Weitra. Hier werden zwei ausgewiesene Zuschauerbereiche eingerichtet – einer von Weitra und einer von Ulrichs kommend. Von hier aus kann man das Befüllen der Flugzeuge und Hubschrauber hautnah miterleben. „Vorwiegend wird das von den teilnehmenden Wehren durchgeführt, es wird aber auch versucht, das Wasser direkt aus dem Teich aufzunehmen“, weiß Hofbauer.

Insgesamt werden bis zu 160 Personen an dieser Übung teilnehmen. Im Einsatz stehen die Feuerwehren Weitra, Reinprechts, St. Wolfgang, Spital, Wetzles, Großwolfgers, Altweitra, Unserfrau, Schagges, Großschönau, Brand und Gmünd, sowie Übungsteilnehmer aus dem Innen- und Verteidigungsministerium und vom Landesfeuerwehrverband. Sollte das Wetter Flüge unmöglich machen, wird die Übung abgesagt.