Erstellt am 22. Mai 2016, 08:21

Wirtin als Dichterin: Registrierkassenpflicht und Co. Das Tohuwabohu um die Registrierkassenpflicht hat Helga Bauer vom Nordwaldhof in Bad Großpertholz kreativ werden lassen:

 |  NOEN, Helga Bauer

Am Land.....

Wann du heut über Land fahrst und schaust,
fallt da was af, das da scho graust.
In vü Dörfer wirds schen langsam laar,
da a guate Infrastruktur zum findn is schwar.

Tankstelln und Kramer san großteils vaschwundn,
a anders Gschäft und a Dokta wird ah seltn gfundn.
Hi und da hörst aus an Pfarrhof nu Wörter und Sülbm,
da tuat vielleicht nu a Pfarrer Predi übm.

Is des letzte Wirtshaus a nu fort,
is s finster dann in ganzen Ort.
Do grad af de gengans recht los,
da erfindns Hürdn riesngroß.

Zerst d´Allergene, bald s´Rauchverbot,
vü kloane Wirt san in großer Not.
Barrierefreiheit kummt dazua
und vo der Registrierkassenpflicht hat eh scho jeder gmua.

Da zahns dann Orderman und Drucker dicke Packln,
das de Kellnerinnen d´Hüftn schnackeln.
Machst das aber net, dann bist du leida,
a potentieller " Steuer-Hintertreiber".

Wüllst du dei Wirtshaus gesetzeskonform gestaltn,
muaßt du tausende Euro bereit haltn.
Woher wüllst de aber nehma,
da Bank brauchst damit ah net kemma.
De Zeitn, de san gar net guat,
vor de, de se nu traun, muaßt ziagn den Huat.

Drum mecht ma se hiermit ba unsere Gäst bedanga,
kammatns net so brav, wars gar net ganga.
A wann da Gegnwind stürmisch is,
werdn ma weitakämpfn gwiß!