Erstellt am 08. Juni 2016, 06:00

von Markus Lohninger

Shuttle in Start-Turbulenzen. Das Taxi dreht seine Runden und wartet auf den Fahrgast – doch er kommt nicht. Bürgermeisterin Rosenmayer will Shuttledienst im Stadtrat-Jour-Fixe ansprechen.

 |  NOEN, Erwin Wodicka/www.BilderBox.com

Die zweite Saison des Gmünder Wochenmarktes ist voll im Laufen, das Geschäft entwickelt sich zur Zufriedenheit der Standbetreiber und das heuer zusätzlich ins Leben gerufene „Wochenmarkt-Taxi“ als Shuttle-Verbindung zwischen den Stadtteilen dreht an Samstagen zwischen 9 und 12.30 Uhr munter seine Runden.

Bloß: Nach dem voll gebuchten Start-Wochenende ist das Taxi inzwischen die meiste Zeit über, wie Beobachter gegenüber der NÖN anmerken, ohne Fahrgast unterwegs. Seitens der Firma Strasser-Pölzl, die vom Gemeinderat einstimmig mit der Durchführung der Taxidienste zum Fixpreis von einem „Zähleuro“ pro Gast betraut wurde, ist von einer nur „geringen einstelligen Fahrgastzahl“ die Rede.

Auf Wunsch der Bevölkerung eingerichtet

Gar nicht erfreut darüber ist Bürgermeisterin Helga Rosenmayer (ÖVP). Der Dienst sei auf vielfachen Wunsch der Bevölkerung hin eingerichtet worden, beteuert sie. Auch bei einer Umfrage auf gmünd.NÖN.at hatten sich 72 Prozent der Teilnehmer für den Service ausgesprochen. „Die Nachfrage war wegen des Wochenmarktes groß, ich bin wirklich laufend mit diesem Thema konfrontiert worden“, sagt Rosenmayer: „Also haben wir gesagt, wir probieren‘s einmal, haben ein für die Fahrgäste und auch für die Stadtgemeinde günstiges Angebot geschaffen.“

Vorschläge aus der Bevölkerung wie eine Umstellung auf Dauerbetrieb hin zu fix kalkulierbaren Abfahrtszeiten an den gekennzeichneten Haltestellen sollen, wie die Stadtchefin auf NÖN-Nachfrage ankündigt, im nächsten Stadtrat-Jour-Fixe zur Diskussion gestellt werden.

Vor allem zwei Termine können sich potenzielle Markttaxi-Tester vormerken: Am 25. Juni wird der Wochenmarkt wegen des Altstadtfestes zur „Genussmeile“ auf der Straße zwischen Waldviertler-Eck und Apotheke, vier Wochen später wird er am 23. Juli passend zum Kulturfest „Übergänge-Prechody“ zum internationalen Markt ausgebaut.