Erstellt am 05. April 2016, 05:04

von Sabine Hummer

2015 wurde äußerst gut gewirtschaftet. 997.405 Euro Gewinn konnten laut Rechnungsabschluss im Haushaltsjahr 2015 verbucht werden, Gemeinde kann Überschuss verbuchen.

 |  NOEN, Erwin Wodicka (Erwin Wodicka)

Mit einem mehr als erfreulichen Ergebnis kann die Gemeinde Haidershofen das Haushaltsjahr 2015 abschließen, was vom Prüfungsausschuss rund um Obmann Josef Rinner äußerst gelobt und vom Gemeinderat am Montag mit einstimmigem Beschluss goutiert wurde.

Rege Bautätigkeit wirkte sich positiv aus

„Wir hatten 2015 zwei Nachtragsvoranschläge und so hinbudgetiert, dass sich im Rechnungsabschluss kaum Abweichungen ergaben“, informiert Bürgermeister Manfred Schimpl.

Die Summe von 757.587 Euro konnte deshalb dem Außerordentlichen Haushalt zugeführt werden. Damit wurden zahlreiche Projekte verwirklicht, wie der Ankauf eines neuen Feuerwehrautos für die FF Haidershofen, die Errichtung des Spielplatzes in Hainbuch, das Hochwasserschutzbecken Weixlgarten, Erweiterungen der Kanal- und Wasserversorgungsanlagen sowie zahlreiche Straßenbauten und Güterwegs-Instandhaltungen.

Äußerst positiv hat sich die rege Bautätigkeit auf den Gemeindehaushalt ausgewirkt. „Durch hohe Einnahmen bei den Aufschließungskosten sowie zusätzliche Ertragsanteile, die höher ausgefallen sind als veranschlagt, können wir einen Sollüberschuss von 239.818 Euro mit ins heurige Jahr nehmen“, freut sich Schimpl, denn jeder Euro mehr sei im Jahr des Gemeindehausumbaus natürlich willkommen.

Schuldenstand wurde um 8,8 Prozent verringert

Auch die Schuldenentwicklung gestaltet sich positiv. Der Schuldenstand konnte 2015 um 8,8 Prozent, also 488.490 Euro, verringert werden und betrug zu Jahresende 5.070.348 Euro, was einer Pro-Kopf-Verschuldung von 1.420 Euro entspricht.

„Und wenn man die Schuldenart II, die Kredite für Kanal- und Wasserversorgung außer Acht lässt, würde die Pro-Kopf-Verschuldung der Haidershofner bei 166,46 Euro liegen“, erklärt der Bürgermeister.

Über eine ausgezeichnete Zeitschiene beim Gemeindehausumbau kann der Ortschef ebenfalls berichten.

„Wir liegen über dem Plan, es werden bereits die Kellerwände aufgestellt. Wie es jetzt aussieht, werden wir bereits im Spätherbst fertig sein und mit Ende des Jahres ins neue Gemeindeamt übersiedeln können“, sagt Schimpl.