Erstellt am 11. Dezember 2015, 06:43

von Daniela Rittmannsberger

Hast du je Schnee gesehen?. Der irakische Apotheker Mohammed besuchte die vierten Klassen der Neuen Mittelschule in Aschbach, um ihnen den Alltag eines Flüchtlings näher zu bringen.

Der irakische Asylwerber Mohammed erzählte den Schülern der Mittelschule in Aschbach bewegende Geschichten aus seinem Leben.  |  NOEN, Daniela Rittmannsberger

"Hast du viele Bomben gehört? Hast du je Schnee gesehen? Was wünscht du dir?“ – diese und viele weitere Fragen standen vergangene Woche in den vierten Klassen der Neuen Mittelschule im Raum, als der irakische Asylwerber Mohammed den Schülern einen Besuch abstattete.

Seinen größten Wunsch äußerte der 27-jährige Apotheker bereits zu Beginn – und rührte damit die Mittelschüler: Im Oktober wurde seine Tochter geboren, die er bisher nur von Fotos kennt. Sein größter Wunsch ist es, seine Frau und sein Kind, die zurzeit noch im Irak leben, endlich wieder in den Armen zu halten. Seit September lebt der Iraker gemeinsam mit anderen Männern in Aschbach, in der Mittelschule war er bereits zum dritten Mal zu Gast. Schon im Vorfeld bereiteten sich die Schüler im Religionsunterricht intensiv auf den Besuch des Asylwerbers vor. Auf Englisch wurde dann gemeinsam geplaudert; die Schüler scheuten sich dabei nicht, Fragen rund um die Flucht und die Situation im Irak zu stellen.

Schicksal bewegte Schüler

Mohammed selbst erzählte vor allem viel von seinem Alltag in Bagdad: 2014 heiratete er seine Frau, danach zogen sie in ein größeres Haus und freuten sich auf ihr Baby. Doch heuer spitzte sich die Lage zu und Mohammed musste – nachdem ihn die Terrorvereinigung „Islamischer Staat“ zum Beitritt zwingen wollte – seine hochschwangere Frau verlassen und fliehen. Das Schicksal des jungen Mannes bewegte die beiden Klassen, die zum Schluss der Stunden ihre Wünsche für Mohammed äußern konnten.

Die Schüler wünschten ihm vor allem, dass er seine kleine Familie bald wieder sehen kann. Und: Dass er noch einmal Schnee sehen kann – und in Österreich sein Zuhause finden kann.