Aschbach-Markt

Erstellt am 20. März 2017, 09:17

von Heribert Hudler

Kuppel ist an ihrem Platz. Kran hob die renovierte Spitze wieder auf den Kirchturm hinauf. 180.000 Euro hat es gekostet, die Kuppel wieder in neuem Kupferglanz erstrahlen zu lassen.

Die Kuppel auf dem Weg zu ihrem angestammten Platz.  |  NOEN

Auf dem Rathausplatz: Josef Katzengruber, Pfarrer Pater Georg Haumer, Bürgermeisterin Juliana Günther und Bürgermeister Martin Schlögelhofer.  |  NOEN

Knapp sieben Monate fehlte in Aschbach die Kirchturmspitze. Nachdem diese 184 Jahre lang keiner Restaurierung unterzogen wurde, war nun eine Erneuerung dringend notwendig.

Bauherr Pater Georg Haumer freute sich, dass die Überstellung der renovierten Kuppel durch die Baufirma Pabst vom Firmengelände zum Ortsplatz und nach einer halben Stunde Besichtigungsaufenthalt zum Kirchplatz ein wahres Volksfest war.

Neben Bürgermeister Martin Schlöglhofer, seinem Vorgänger Franz Kirchweger, Baumeister Franz Pabst und Bauleiter Franz Affengruber ließen sich auch noch Abgeordnete Michaela Hinterholzer sowie Bürgermeisterin Juliane Günther das Schauspiel nicht entgehen.

Der Arbeiter löst in luftiger Höhe den Kranhaken.  |  NOEN, Hudler

Der von der Spenglerei Zambelli aus Eberstalzell neu gestaltete Kirchturm wiegt 5.200 Kilogramm. Pater Georg hofft, dass sich nun ganz viele Stellen an den Gesamtbaukosten von rund 180.000 Euro beteiligen werden. Am 7. Mai, an dem ein großes Pfarrfest mit Speis und Trank stattfinden wird, soll auch das Kreuz wieder auf den Kirchturm gesetzt werden.