Erstellt am 15. Juni 2016, 04:30

von Sabine Hummer

Babykatzen als blinde Passagiere. Zwei Babykatzen verkrochen sich unter Pkw und fuhren kilometerlang unbemerkt mit. Sie blieben dabei unversehrt.

Andreas, Stefan und Theresa Stieblehner freuen sich, dass Katze „Minka“ (r.) unversehrt von ihrer abenteuerlichen Reise zurückgekommen ist. Katze „Betzi“ (l.) wurde erst kürzlich bei der Familie aufgenommen. Foto: Hummer  |  NOEN, Hummer

Vor ein paar Wochen haben der siebenjährige Andreas Stieblehner, seine kleine Schwester Theresa (3) und Brüderchen Stefan (1) zwei putzige Babykatzen als Geschenk bekommen. Doch die kleinen Vierbeiner, damals drei Monate alt, hatten eine schlechte Angewohnheit: Sie verkrochen sich liebend gerne unter jenen Fahrzeugen, die vor dem Haus der Familie geparkt waren.

Am Arbeitsplatz kroch das Kätzchen plötzlich hervor

Auch vor etwa zwei Wochen dürften die beiden Kätzchen im Auto des Onkels der Kinder Unterschlupf gesucht haben. Als der Mann in das Fahrzeug stieg, bemerkte er aber nichts von den blinden Passagieren, und so machte er sich auf den Weg zur Arbeit. „Nach einigen Kilometern hat er im Rückspiegel bemerkt, dass eine kleine Katze abgesprungen war, die unversehrt zu einem Haus rannte“, erzählt Mama Maria Stieblehner.

Am Arbeitsplatz angekommen, kroch das zweite Kätzchen unter dem Wagen hervor – ebenfalls unversehrt. „Er hat mich angerufen und ich hab sie dann geholt. Aus Waldneukirchen“, lacht Maria Stieblehner. Unterwegs wurde auch der zweite Ausreißer wohlbehalten aufgegabelt.

Die Kinder haben ihre Lieblinge natürlich freudig willkommen geheißen. Leider ist eine Katze mittlerweile verstorben, sie wurde von einem Auto überfahren. Damit die Kinder nicht allzu traurig sind, wurde aber gleich für Nachschub gesorgt. Geschwisterkatze „Betzi“ leistet der kleinen „Minka“ seit ein paar Tagen Gesellschaft. Seit diesem Erlebnis werden bei Familie Stieblehner aber sämtliche Autos auf „Katzenlosigkeit“ überprüft.