Ernsthofen

Erstellt am 11. April 2017, 05:47

von Ingrid Vogl

Mann fühlt sich von der Polizei im Stich gelassen. 45-jähriger Ernsthofner überraschte zwei Fremde in seinem Haus und verjagte sie. Er kritisiert, dass die Polizei nicht reagiert habe, diese war aber in zivil vor Ort.

Symbolbild  |  Shutterstock, Photographee.eu

Eine Schrecksekunde erlebte Michael S. (45) am Nachmittag des vergangenen Freitags. Er ertappte in seinem Haus zwei Einbrecher auf frischer Tat.

Der IT-Experte war gerade mit seiner vierjährigen Tochter im Untergeschoß seines Einfamilienhauses, als es an der Tür klingelte. „Ich habe geglaubt, dass es meine Frau ist und bin nicht gleich hinaufgegangen, weil ich dachte, dass sie eh merken wird, dass nicht zugesperrt ist“, erinnert sich der Mann. Als es ein zweites Mal klingelte, ging S. dann doch zur Tür. Im Vorraum kamen ihm dann schon zwei Fremde – ein Mann und eine Frau – entgegen. Der Hausbesitzer reagierte blitzschnell. „Ich habe sie angeschrien und dem Mann gleich eine betoniert. Ich habe sie aus dem Haus gedrängt und schnell zugesperrt“, schildert S. die Situation.

Ernsthofner fühlt sich im Stich gelassen

Im Stich gelassen fühlt sich der Ernsthofner von der Polizei. Trotz Ankündigung, dass Beamte nach Ernsthofen kommen würden, sei nichts geschehen. „Ich habe 20 Minuten aus dem Fenster geschaut, habe aber keine Polizei gesehen. Sie sollte weniger mit Radarpistolen als direkt bei den Tatorten unterwegs sein“, sagt der Mostviertler erbost.

Er verfasste am Samstagnachmittag eine Beschwerde-E-Mail, die an Innenminister Wolfgang Sobotka und die OÖ und NÖ Landespolizeidirektion ging. Erst am Sonntag habe sich dann, so S., ein Beamter der Inspektion St. Valentin bei ihm gemeldet und erklärt, dass sehr wohl Polizisten vor Ort gewesen seien.

Polizei kam in Zivil

Bei der Polizeiinspektion St. Valentin bestätigt man das auch. „Wir wurden von der Inspektion Haidershofen über den Vorfall informiert. Es sind dann sofort Beamte aus Haidershofen und aus St. Valentin nach Ernsthofen gefahren, allerdings waren sie mit zivilen Wagen unterwegs, um die möglichen Einbrecher nicht sofort auf sich aufmerksam zu machen“, berichtet ein Beamter.

Das könnte auch der Grund dafür sein, warum S. nicht auf die Polizisten aufmerksam wurde. Die Fahndung nach den mutmaßlichen Einbrechern verlief vor Ort allerdings negativ. Aus Sicht der Polizei ist der Einsatz ordnungsgemäß abgelaufen.

Mehr dazu in der aktuellen Ausgabe der NÖN und im ePaper.