Erstellt am 12. Mai 2016, 04:54

von Daniela Rittmannsberger

Ertl baut weiter aus. Gemeinde fixierte neuen Flächenwidmungsplan: Reihenhäuser sind geplant, 14 Bauparzellen stehen zur Verfügung.

Bürgermeister Josef Forster und Baumeister Erwin Hackl (v.l.) mit dem neuen Flächenwidmungsplan, der neue Gründe für potentielle Häuslbauer bereit hält. Foto: Gemeinde  |  NOEN, Gemeinde Ertl

Der Wohnbau der Gemeinde geht in die nächste Runde: Bei einer Gemeinderatssitzung vergangene Woche wurde ein Flächenwidmungsplan abgesegnet, der den Wohnbau in Ertl weiter forcieren soll.

Insgesamt sollen vier Doppelhaushälften, also acht Häuser, gebaut werden. Für diese neue Ansiedlung wird eine Straße errichtet; mit dem Bau der Zufahrt soll bereits im Sommer begonnen werden.

„Interessenten gibt es bereits“

Doch nicht nur potenzielle Mieter, sondern vor allem auch Häuslbauer will Bürgermeister Josef Forster nach Ertl locken: „Hinter dem Kindergarten haben wir zehn Gründe zu Bauparzellen umgewidmet. Wir als Gemeinde haben diese Gründe angekauft und sie stehen jetzt zur Verfügung. Einige Interessenten gibt es bereits.“

Weitere vier Baugründe gibt es auf der gegenüberliegenden Seite. Anschließend an eine bestehende Siedlung bietet ein privater Grundbesitzer seine Parzellen zum Verkauf an, die sich in wunderschöner Südhanglage befinden.

Forster ist froh über den vielen Platz, der nun für den Hausbau zur Verfügung steht: „Es ist nicht so einfach, Gründe zu bekommen. Sie sollen ja auch in Ortsnähe bleiben, wir wollen uns nicht zu sehr zersiedeln. Ich bin sehr dankbar für die Gründe, die nun verkauft werden können.“

Für die Umsetzung der Reihenhäuser hat sich die Wohnbaugenossenschaft Kirchberg am Wagram bereit erklärt, um für die Umsetzung zu sorgen. Wenn das Vorhaben im Gestaltungsbeirat positiv in Erscheinung tritt, wäre es theoretisch möglich, „dass im Frühjahr mit dem Bau begonnen wird“, sagt Forster.