Erstellt am 22. Juni 2016, 04:00

von Ingrid Vogl

Fragebogen-Aktion zu Politik und Stadtentwicklung. Mittels 13 Fragen wurde die Meinung der Haager Bevölkerung zu den Themen Politik und Stadtentwicklung eruiert - mit fast durchwegs positiven Ergebnissen.

Nur 56 Prozent fühlen sich über das politische Geschehen in Haag ausreichend informiert. Das möchte die VP rund um Bürgermeister Lukas Michlmayr (l.), Vizebürgermeister Anton Pfaffeneder (r.) und Arthur Schimbäck (3.v.r.) auch in persönlichen Gesprächen mit den Bürgern ändern.  |  NOEN, Stubauer

Wo stehen wir nach einem Jahr? Auf diese Frage wollte das junge VP-Team an der Spitze der Stadt eine Antwort und startete daher im April eine Fragebogen-Aktion. Mittels 13 Fragen sollte die Meinung der Bürger zu den Themen Politik und Stadtentwicklung ermittelt werden.

Die Umfrage ist nun ausgewertet. „Die Ergebnisse haben unser Bauchgefühl bestätigt. Sie zeigen, dass wir am richtigen Weg sind“, ist Bürgermeister Lukas Michlmayr zufrieden.

Die Fragebögen wurden an 2.000 Haushalte verschickt, fünf Prozent kamen zurück. „Das ist normal in einer Stadt unserer Größenordnung. In größeren Städten liegt die Rücklaufquote meist nur bei zwei Prozent“, ist Michlmayr über die Anzahl der Rückmeldungen nicht unglücklich. Und auch die Ergebnisse der einzelnen Fragen sind für den Stadtchef fast durchwegs positiv.

So sind etwa 78 Prozent der Meinung, dass die Stadt in den letzten fünf Jahren an Stellenwert gewonnen hat. Die weitere Schaffung von Wohnraum wird von 71 Prozent gutgeheißen. Der Weg der Stadtführung, neue Arbeitsplätze zu schaffen, um der Bevölkerung das Arbeiten im Ort zu ermöglichen, stößt sogar bei 95 Prozent auf Zustimmung.

Gute, aber nicht ganz so hohe Werte, erzielten die Fragen zur Politik. Teilweise sind die Ergebnisse auch etwas widersprüchlich. So geben 70,7 Prozent an, mit der Politik ganz allgemein eher zufrieden zu sein. Andererseits sind nur 40,5 Prozent der Meinung, dass die Parteien in Haag gut zusammenarbeiten.

"Wir werden Ideen sammeln"

Für 23,8 Prozent wird zu viel gestritten. 35,7 Prozent gaben hier keine Antwort. Besorgniserregend sind diese Zahlen für Michlmayr aber nicht. „Da waren wir früher bei ganz anderen Werten“, erklärt der Bürgermeister.

Was Michlmayr und sein Team viel mehr irritiert, ist etwas anderes: 70,7 Prozent geben an, bei der Stadtpolitik genügend miteinbezogen zu werden, aber nur 56 Prozent fühlen sich über das politische Geschehen ausreichend informiert. „Das passt für mich nicht ganz zusammen“, ist Michlmayr doch etwas verwundert. Hier wird man sich überlegen, wie man mit den Bürgern noch zusätzlich in Dialog treten kann.

„Wir werden Ideen sammeln. Vielleicht braucht es auch neue Kanäle wie Social Media. Eventuell muss man neue Formate finden, um mit den Bürgern direkt ins Gespräch zu kommen. Wir werden uns weiter bemühen“, verspricht Michlmayr. Überlegt wird auch bereits, eine vierte Ausgabe der Haager Rundschau pro Jahr einzuführen.