Erstellt am 28. Oktober 2015, 12:42

von Hermann Knapp

Freibad hat Problem mit Hygiene. Behörde fordert von der Gemeinde Maßnahmen beim Kinderbecken. Nun wird Sanierungskonzept erarbeitet.

 |  NOEN, Erwin Wodicka

Weil die Wasseraufbereitung im Kinderbecken des Freibades nicht mehr den hohen Hygienestandards entspricht, hat die Bezirkshauptmannschaft der Gemeinde nun die Rute ins Fenster gestellt. Bis zur Badesaison 2016 muss da etwas geschehen.

Arbeitsgruppe machte sich bereits ans Werk

„Wir nehmen diese Aufforderung nun zum Anlass, um uns gleich Gedanken über die Zukunft des ganzen Bades zu machen. Das heißt, wir prüfen, was eine Teilsanierung kosten würde und schauen uns auch eine Vollversion an“, sagt Bürgermeister Martin Schlöglhofer.

Eine Arbeitsgruppe wurde eingesetzt und ist bereits am Werk. Auf jeden Fall soll das Bad im Zuge einer Renovierung auch barrierefrei gemacht werden.

„Werden Herbst für die Planung nutzen“

Das große Becken ist derzeit zwar noch voll funktionstüchtig, aber in einigen Jahren stehen auch da sicher Investitionen an. „Bevor wir Geld in die Hand nehmen, wollen wir uns anschauen, was langfristig auf uns zukommen wird. Wir werden daher den Herbst für die Planung nutzen und dann im Frühjahr erste Maßnahmen setzen“, sagt Schlöglhofer.

Fix ist aber natürlich jetzt schon, dass Maßnahmen gesetzt werden, um die Wasseraufbereitung im Kinderbecken wieder auf den neuesten Stand der Technik zu bringen.

Dass die Gemeinde Aschbach das Bad auch langfristig erhalten wird, scheint derzeit außer Frage zu stehen. Bei den Bürgern ist es beliebt: Immerhin wurden heuer beinahe 5.000 zahlende Besucher gezählt und 200 Saisonkarten verkauft.