Erstellt am 02. Mai 2016, 07:55

von Claudia Stöcklöcker

Gefängnis für Räuber-Pärchen. Für einen Urlaub in Ägypten brauchte ein Pärchen (19, 20) Bares und überfiel zwei Tankstellen. Statt Strand und Meer setzt es für die Räuber nun gesiebte Luft.

 |  NOEN, Erwin Wodicka (Erwin Wodicka)
„Vermummte Gestalten sind auf mich zu gestürmt, haben mit Waffen auf mich gezielt. Das war zu viel für mich. Ich hatte danach Schlafstörungen und gehe am Abend alleine nicht mehr gerne raus. Wenn einem so etwas passiert, dann sieht man die Menschen mit anderen Augen an“, sagt eine 25-Jährige.

Die Tankstellenmitarbeiterin wurde Opfer eines Überfalls, den Tätern wird nun am Landesgericht St. Pölten der Prozess gemacht.

„Wenn einem so etwas passiert,
dann sieht man Menschen mit
anderen Augen an.“
Das Opfer im Prozess


Weil es an Barem für einen Urlaub in Ägypten mangelte, beschloss ein Pärchen aus St. Valentin (19 und 21), mit Überfällen den großen Coup zu landen und holte zur Unterstützung für diese kriminellen Aktionen eine 16-Jährige ins Boot.

In Asten (Oberösterreich) schlug das Trio am 19. Jänner zuerst zu. Um 2.30 Uhr stürmten die Mädchen mit Tuch vor dem Gesicht und Kappe sowie Sturmhaube und Softguns in die OMV-Tankstelle, während der 19-Jährige im Fluchtauto wartete.

600 Euro wurden erbeutet, weil das nicht reichte, überfielen die Mädchen eineinhalb Stunden später die OMV-Tankstelle in St. Valentin und sackten dort 3.600 Euro ein. Bei diesem Raub hielt sich der 19-Jährige als vermeintlicher Kunde im Tankstellenshop auf, gab den Komplizinnen via Handy Anweisungen und spielte vor dem Opfer den Helden.

Kurzerhand warf er die Räuberinnen, nachdem sie die Geldkassa geleert hatten, aus dem Shop, nahm die Verfolgung auf und gab der Polizei Hinweise. Bald verwickelte er sich aber in Widersprüche, die Handschellen klickten.

Ein Schöffensenat fällt die Schuldsprüche. Für den 19-Jährigen setzt es drei Jahre gesiebte Luft, für die 21-Jährige zwei Jahre hinter schwedischen Gardinen, die 16-Jährige kommt mit einem Jahr bedingt davon. Alle Urteile sind rechtskräftig.

Richter Markus Grünberger begründet: „Der 19-Jährige war die Triebfeder. Es war seine Idee, diesen unglaublich tollen Urlaub in Ägypten, das muss man in Zeiten wie diesen sagen, mit Raub zu finanzieren. Die 21-Jährige hat die Softguns organisiert, und besonders missfallen hat dem Senat, dass eine 16-Jährige in die Verbrechen mit hineingezogen wurde. Sie ist auf falsche Freunde hineingefallen.“