Erstellt am 23. September 2015, 10:09

von Sabine Hummer

Haidershofen: 1.000 Hausnummern neu. In Zusammenarbeit mit der Haidershofner Wirtschaft wurden die Ergebnisse des neuen Leitsystems in einem aktuellen Kartenwerk zusammengefasst.

Bürgermeister Manfred Schimpl und Amtsleiter Christian Perndl präsentieren den neuen Ortsplan der Gemeinde Haidershofen, der in diesen Tagen an alle Haushalte ausgeschickt wird.  |  NOEN, Sabine Hummer

Zirka zwanzig Jahre ist der alte Ortsplan der Gemeinde Haidershofen alt und längst nicht mehr auf dem neuersten Stand. Schließlich wurde im Zuge des neuen Leitsystems gehörig in der Gemeindetopografie „umgerührt“. Eintausend Hausnummern wurden umbenannt und auch die Straßen- und Rottennamen haben sich verändert, beziehungsweise waren in der alten Karte noch gar nicht eingezeichnet.

Produktionskosten belaufen sich auf 8.600 Euro

Deshalb hat die Gemeinde mit Bürgermeister Manfred Schimpl die Firma GIS-Quadrat mit der Erstellung eines neuen Gemeindeplanes beauftragt, der nun fertiggestellt ist und derzeit an alle Haushalte ausgeschickt wird. An den Produktionskosten, insgesamt 8.600 Euro, haben sich 28 Firmen aus Haidershofen und den Nachbargemeinden großzügig beteiligt und rund 5.600 Euro gesponsert.

Die Karte soll vor allem eine Orientierungshilfe sein, bietet aber auch einen Überblick über Haidershofner Sehenswürdigkeiten, Gastronomie und Einrichtungen der Gemeindeinfrastruktur, die mit Symbolen im Plan eingezeichnet sind. Auch die Wanderwege sind markiert und mit einer kurzen Wegbeschreibung in der Kartenlegende beschrieben. Anmerkungen zur Geschichte finden sich ebenfalls wieder.

Jede Adresse per Koordinatenraster zu finden

Im Übersichtsplan, der an das neue Leitsystem gekoppelt ist, stehen die Rotten nach neuer Bezeichnung im Vordergrund und sind farblich herausgehoben. Die Rottenzentren sind zusätzlich mit eigenen Karten dargestellt. Weiters ist künftig jede Adresse per Koordinatenraster zu finden. „Ich möchte mich bei allen bedanken, die an der Umsetzung des Ortsplanes mitgewirkt haben, aber auch bei der Bevölkerung, die sehr viel Verständnis für die seit Langem notwendigen Änderungen gezeigt hat“, so Schimpl.