Haidershofen

Erstellt am 04. April 2017, 04:56

von Sabine Hummer

Rechnungsabschluss: Hoher Überschuss lukriert. 1,68 Millionen Euro wurden in außerordentliche Vorhaben, wie die Gemeindehaussanierung und die Errichtung der Krabbelgruppe, investiert.

Symbolbild  |  NOEN

Einstimmig hat der Gemeinderat in der Vorwoche den Rechnungsabschluss des Haushaltsjahres 2016 genehmigt.

„Beruht auf der exakten Erfüllung des Voranschlages“

Dieser hat sich zur Zufriedenheit der Gemeinde äußerst positiv entwickelt. Hohe Überschüsse – insgesamt 696.436 Euro im Ordentlichen Haushalt – konnten erwirtschaftet werden.

„Das beruht auf der exakten Erfüllung des Voranschlages, wodurch wir einen Überschuss von 459.813 Euro für Investitionen an den außerordentlichen Haushalt zuführen konnten. Durch zusätzliche Einnahmen vor allem bei den Ertragsanteilen und der Aufschließungsabgabe steht weiters ein Soll-Überschuss von 236.623 Euro zusätzlich für Investitionen im Jahr 2017 zur Verfügung“, begrüßt Bürgermeister Manfred Schimpl die Entwicklung der Gemeindefinanzen.

Rund 1,68 Millionen Euro wurden 2016 in außerordentliche Vorhaben investiert, wie die Generalsanierung des Gemeindeamtes, die Neuerrichtung der Tagesbetreuungseinrichtung für Kleinkinder, diverse Straßenbauten oder aber die Erweiterungen der Wasser- und Abwasserversorgungsanlage.

Pro-Kopf-Verschuldung liegt bei 1.453 Euro

Notwendig waren dafür Darlehensaufnahmen in Höhe von insgesamt 765.000 Euro (für Gemeindeamt und Tagesbetreuung). „Es wurden aber auch Schulden im Gesamtausmaß von 636.576 Euro getilgt.

Der Gesamtschuldenstand erhöhte sich trotz der umfangreichen Investitionen nur um 131.172 Euro und betrug mit Jahresende 2016 rund 5,2 Millionen Euro, wobei rund 3,96 Millionen Euro der Darlehen auf die Errichtung der Wasser- und Abwasserversorgung entfallen“, betont Schimpl. Die Pro-Kopf-Verschuldung liegt bei 1.453 Euro.

Ins Haushaltsjahr 2017 blickt der Bürgermeister sehr positiv, da sich der Finanzausgleich aufgrund des Bevölkerungszuwachses sehr günstig entwickeln dürfte. „Ich bin zuversichtlich, dass wir mit diesem erfreulichen finanziellen Hintergrund auch die Herausforderungen der nächsten Jahre meistern werden“, ist Schimpl überzeugt.