Haidershofen

Erstellt am 26. Juli 2016, 04:00

von Sabine Hummer

Neue Stromleitung kommt. Alte 20-kV-Leitung vom Umspannwerk Ernsthofen nach Haag wird abgetragen. Neue Leitung soll an Gelände angepasst werden und Siedlungen umgehen.

Stromversorgung im westlichen Mostviertel soll in den nächsten Jahren auf sichere Beine gestellt werden.  |  NOEN/zvg

Der Energiebedarf steigt im westlichen Mostviertel stetig. Deshalb soll die Stromversorgung in den nächsten Jahren auf sichere Beine gestellt werden. „Derzeit erfolgt die Stromversorgung dieser Region im Wesentlichen über zwei 110-kV-Leitungen (Mittelspannung).

Bei Ausfall einer dieser Leitungen hätten wir in dieser Region in absehbarer Zeit Probleme“, informiert Michael Kovarik von der EVN. „Um auch künftig eine sichere Stromversorgung zu ermöglichen, ist daher geplant, eine 110-kV-Leitung von Ernsthofen nach Waidhofen/Ybbs zu errichten. Damit wird die hohe Versorgungsqualität auch weiterhin gewährleistet“, sagt Kovarik.

Die Umsetzung dieses Projektes ist für 2018/19 anberaumt.

„Wir haben geschaut, für alle die bestmögliche Lösung zu finden.“

Vizebürgermeister Rudolf Graf, Haidershofen

Für die neue Leitung ist auch eine Änderung der Trassenführung und der Masten-Stützpunkte geplant, in die die betroffenen Gemeinden aber stark eingebunden sind.

In Haidershofen verabschiedete der Gemeinderat in seiner Sitzung am Montag einen Grundsatzbeschluss zu diesem Thema. „Die EVN hat eine Variantenstudie mit fünf möglichen Verlaufsrouten der Leitung in Auftrag gegeben. Laut Wirtschaftlichkeitsberechnungen wäre die rote Trasse (siehe Plan) die beste. Diese wurde von uns aber abgelehnt, da sie das Landschaftsbild stark beeinträchtigt hätte“, erklärte Bürgermeister Manfred Schimpl den versammelten Mandataren.

Die blaue Trassenvariante (siehe Markierung) soll laut Grundsatzbeschluss der Gemeinde Haiderhofen umgesetzt werden. Die rote, von der EVN favorisierte Variante wurde seitens der Gemeinde abgelehnt. Die bestehende 110-kV-Leitung (gelb markiert), die teilweise mitten durch Siedlungsgebiete verläuft, wird abgetragen, sobald das neue Netz fertiggestellt ist.  |  NOEN, EVN

Ein Alternativ-Vorschlag, im Plan als blaue Trasse eingezeichnet, wurde seitens der Gemeinde erarbeitet und der EVN zur Genehmigung vorgelegt. Auch der Gemeinderat hält nun einstimmig an dieser Trasse fest.

Neben mehreren Gemeinde-Liegenschaften wären auch sechs Grundbesitzer in Haidershofen davon betroffen, mit denen bereits Gespräche im Gang sind. „Keiner hat wirklich Freude damit, den Strom brauchen wir aber trotzdem. Deshalb haben wir geschaut, für alle die bestmögliche Lösung zu finden, dass die Masten weit genug von Häusern und Siedlungen entfernt sind und sich gut in die Landschaft eingliedern“, informierte Vizebürgermeister Rudolf Graf als zuständiger Gemeindevorstand.

Und es gebe auch positive Nebeneffekte. Denn nach der Fertigstellung dieser Leitung wird die in die Jahre gekommene Niederspannungsleitung (20-kV) von Ernsthofen nach Haag abgetragen. „Speziell im Bereich Weinzierl, wo die alte Leitung derzeit mitten durch den Ort geht, kommt es zu Verbesserungen, weil die neue Leitung mehrere hundert Meter entfernt verläuft“, teilte Graf mit.

Im Herbst ist zu diesem Thema eine große Bürger-Informationsveranstaltung geplant.