Haidershofen

Erstellt am 01. Dezember 2016, 04:47

von Ingrid Vogl

Schimpl für "VdB": „Ich bin kein Parteiritter“. Manfred Schimpl (ÖVP) ist der einzige Ortschef im Bezirk Amstetten, der die überparteiliche Initiative „Bürgermeister für Van der Bellen“ unterstützt.

Manfred Schimpl (ÖVP) unterstützt die Initiative „Bürgermeister für Van der Bellen“. Foto: privat  |  privat

Am Freitag wurde in Wien im Rahmen einer Pressekonferenz die überparteiliche Initiative „Bürgermeister für Van der Bellen“ vorgestellt. 136 Ortschefs von SPÖ, ÖVP und „Bürgerlisten“ aus allen neun Bundesländern unterstützen diese Initiative.

Darunter auch der Haidershofner Manfred Schimpl (ÖVP). Er ist der einzige Bürgermeister aus dem Bezirk Amstetten, der sich aus der Deckung traut und sich offen zu Alexander Van der Bellen bekennt.

Bereits am 2. September Wahlempfehlung gepostet

„Ich bin kein Parteiritter und grundsätzlich dafür, dass ein Bürgermeister seine Meinung kundtun darf. Ich stehe zu Van der Bellen und werde ihn wählen“, erklärt Schimpl unmissverständlich. In der derzeitigen Phase der Instabilität sei Van der Bellen für Europa und Wirtschaft einfach der bessere der beiden Kandidaten, ist Schimpl überzeugt. „Ich bin nicht gegen Hofer, sondern für Van der Bellen“, macht der Haidershofner seinen Standpunkt klar.

Dass Schimpl zu Van der Bellen tendiert, ist seit längerem kein Geheimnis mehr. Bereits am 2. September postete der Ortschef auf der von einer Haidershofnerin ins Leben gerufenen Facebook-Seite „Mostviertel für Van der Bellen“ seine Wahlempfehlung für den gebürtigen Tiroler.

Dass er für dieses „Outing“ in seiner Gemeinde, die auch Heimatgemeinde von FPÖ-Bezirksobfrau Edith Mühlberghuber ist, nicht nur positive Rückmeldungen bekam und er deshalb bei der letzten Gemeinderatssitzung einiges an Kritik einstecken musste, änderte nichts an seiner Überzeugung: „Ich stehe trotzdem dazu!“

Die Initiative

  • Die Initiative „Bürgermeister für Van der Bellen“ wurde unter anderen von Franz Fischler und Ferry Maier gestartet und wird aktiv auch vom Wiener Bürgermeister Michael Häupl unterstützt. Weitere Unterstützer der Initiative sind u.a. die Bürgermeister Heinz Schaden (Salzburg), Christine Oppitz-Plörer (Innsbruck), Günther Albel (Villach), Maria-Luise Mathiaschitz (Klagenfurt) und Franz Stefan Karlinger (Enns).
  • Die Bürgermeister sprechen sich in einer Erklärung dafür aus, „dass Österreich gerade in unruhigen Zeiten eine Persönlichkeit an der Spitze des Staates braucht, die für Verlässlichkeit, Besonnenheit und politische Stabilität steht“. Sie wollen einen Bundespräsidenten, „der unsere Heimat in Europa und der Welt gut vertritt.“