Weistrach

Erstellt am 02. Dezember 2016, 05:52

von Hermann Knapp

Viel Arbeit wartet auf die Kleinregion. Kleinregion Herz Mostviertel hat bis zum Jahr 2020 viel vor. Wichtige Themen: Wirtschaft, Breitband, Gesundheit.

Die Vertreter der Kleinregion Herz Mostviertel mit Obmann Erwin Pittersberger an der Spitze (6.v.l.) präsentierten in der Vorwoche das Strategieprogramm 2017 bis 2020.  |  NOEN, NÖ.Regional.GmbH

„Die Kleinregion will alles tun, um auch in Zukunft eine Wohlfühlregion für alle Generationen zu sein, ein dynamischer Lebens- und Wirtschaftsraum zu bleiben“, fasst deren Sprecher, Weistrachs Bürgermeister Erwin Pittersberger, das Ergebnis des Strategieprozesses zusammen.

„Wollen medizinische Grundversorgung sicherstellen“

Seit Jahresanfang haben Bürgermeister, Gemeindevertreter und Amtsleiter die Köpfe zusammengesteckt um über die Marschrichtung bis zum Jahr 2020 zu beraten. Begleitet wurden sie dabei von Kleinregionsbetreuerin Birgit Weichinger von der NÖ.Regional.GmbH. Am 23. November wurde nun der „Kleinregionale Strategieplan 2016 bis 2020“ offiziell abgesegnet.

Bei Baurechtsangelegenheiten, der Abstimmung der Gebührenhaushalte etc. soll die Kleinregion künftig verstärkt als Vernetzungs- und Informationsdrehscheibe genutzt werden. Über sie soll aber auch ein Informationsangebot für Bürger und Organisationen laufen – mit Vorträgen zu Themen wie Zivilschutz oder Datenschutz.

Den Bürgermeistern ist bewusst, dass viele Hausärzte in der Region vor der Pensionierung stehen. „Wir wollen die medizinische Grundversorgung sicherstellen. Daher müssen wir uns gemeinsam rechtzeitig Gedanken darüber machen, wie wir Hausärzte aber auch Fachärzte zu uns holen können“, sagt Pittersberger. Vorerst ist eine Bedarfserhebung geplant.

Noch stärker zusammenarbeiten will die Kleinregion außerdem bei der Betreuung von Kindern und Jugendlichen. Ziel ist es, eine Informationsplattform zu erstellen und auch gemeindeübergreifende Projekte umzusetzen.