Erstellt am 02. Mai 2016, 12:15

von NÖN Redaktion

Interkommunale Zusammenarbeit: Region vernetzt sich. Die sieben Mitgliedsgemeinden der Region Donau-Ybbsfeld bilden gemeinsame Plattform für Freiwillige.

 |  NOEN, Erwin Wodicka

Mit Beschluss der Bürgermeisterrunde in der Kleinregion Donau-Ybbsfeld, machen sich die Sozialkoordinatoren der sieben Mitgliedsgemeinden (Ardagger, Neustadtl, Ferschnitz, Viehdorf, St. Georgen/Ybbsfelde, Blindenmarkt und St. Martin-Karlsbach) ab sofort auf den Weg zur „familienfreundlichen Kleinregion“.

Das bedeutet, die interkommunale Zusammenhang wird gestärkt. Speziell die Vernetzung der Freiwilligen und sozial Engagierten in den einzelnen Gemeinden steht dabei im Fokus.

Bürgermeisterrunde gab Startschuss

Die Idee dafür kam aus der Gemeinde St. Georgen. Die St. Georgnerin Karin Ebner, Sozialsprecherin der Kleinregion, trieb das Projekt voran und bei der jüngsten Kleinregionssitzung am vorletzten Mittwoch stellte Expertin Laura Hartig-Girardoni das Audit vor. Edith Weichinger aus Neustadtl und Ardaggers Bürgermeister, Kleinregionsobmann Hannes Pressl ergänzten ihre Ausführungen mit ihren Erfahrungen als familienfreundlich zertifizierte Gemeinden.

Danach gab die Bürgermeisterrunde unmittelbar den Startschuss: „Die Kleinregion Donau-Ybbsfeld will familienfreundliche Kleinregion werden!“ Bis es soweit ist, gibt es aber noch einen längeren Prozess zu durchlaufen: Zunächst werden die Sozial-, Betreuungs- und Hilfsangebote jeder Gemeinde erfasst. Darauf aufbauend wird ein „Masterplan“ entwickelt, um Fehlendes zu ergänzen oder Bestehendes noch mehr ins Bewusstsein der Menschen zu rücken.

Die vielen Freiwilligen, privat engagierten und sozial helfenden Menschen in der Kleinregion sollen damit eine Plattform bekommen und sich weiter vernetzen können.

Der erste Besprechungstermin zum Thema Audit familienfreundliche Region findet am 31. Mai um 19 Uhr im Gasthaus Affengruber in Ferschnitz statt. Eingeladen sind alle, die sich für eine Weiterentwicklung der Kleinregion als familienfreundliche Region einsetzen wollen.