Erstellt am 15. März 2016, 05:44

von Hermann Knapp

Konflikte werden nicht enden. Hermann Knapp über die aktuellen Konflikte um die Forstheide.

Die Forstheide sorgt in Amstetten wieder für Diskussionen. Die Abholzung von Käferbäumen mit Harvestern hat die Bürgerinitiative „Rettet die Forstheide“ auf den Plan gerufen. Sie hat eine Unterschriftenaktion gestartet, in der sie die „fortlaufende und immer rücksichtsloser werdende Zerstörung der Heide“ anprangert und Stadt, Land und Bund auffordert, wirksame Schutzmaßnahmen zu treffen.

Das Landschaftsentwicklungskonzept erklärt sie für gescheitert, obwohl die Stadt erst kürzlich rund 40 Hektar Grund in der Forstheide erworben hat um dort den natürlichen Lebensraum für Flora und Fauna zu sichern – sie aber auch als Naherholungsraum zu erhalten.

Dass Matthias Hatschek nun weitere rund 200 Hektar feilbietet, kommt überraschend. Ob die Stadt tatsächlich das Geld für den Kauf aufbringen soll, wäre vielleicht sogar Thema für eine Bürgerbefragung.

Eines ist aber sicher. Die Konflikte mit den Naturschützern werden nicht enden, wenn das Areal in Besitz der Stadt übergeht. Zu weit klaffen auch da die Ansichten über die Nutzung der Forstheide auseinander.