Erstellt am 10. November 2015, 05:42

von Ingrid Vogl

Noch ein kleines Fragezeichen. Ingrid Vogl über den bevorstehenden Bau der B123-Umfahrung.

Gut Ding braucht Weile. Dieses Sprichwort wurde bei der Spatenstichfeier zur B123-Umfahrung am vergangenen Dienstag beinahe von jedem Festredner strapaziert. Kein Wunder, denn schließlich passt es kaum woanders so gut wie hier.

Seit Beginn der Diskussionen über die Umfahrung vor mehr als zwanzig Jahren wurden bereits vier niederösterreichische Straßenbaudirektoren „verbraucht“, zudem begleitet das Projekt den Ennsdorfer Bürgermeister Alfred Buchberger und selbst Landeshauptmann Erwin Pröll seit Beginn ihrer Amtszeiten.

Dass nun demnächst mit dem Bau der lang ersehnten Straße begonnen wird, ist nicht nur eine Erlösung für die leidgeplagten Bewohner von Windpassing und Pyburg, sondern auch für die beiden Politiker.

Ganz ausgestanden ist die Causa aber noch immer nicht, denn die Umfahrung wird zur Mauthausner Brücke führen. Und die wird bekanntlich neu gebaut. Wann und wo genau, das ist momentan noch ungewiss. Zwanzig Jahre wird man sich für diese Entscheidung aber hoffentlich nicht wieder Zeit lassen.