Erstellt am 01. März 2016, 00:29

von Hermann Knapp

Pistolen machen nicht sicherer. Hermann Knapp über den Waffenboom im Bezirk.

Der Trend in Land und Bund ist längst auch auf die Region übergeschwappt: Immer mehr Mostviertler bewaffnen sich. Grund dafür ist offenbar ein erhöhtes Sicherheitsbedürfnis.

Obwohl die Zahl der Einbrüche im Bezirk laut Kriminalstatistik rückläufig ist, haben viele Menschen Angst. Einerseits natürlich tatsächlich vor Einbrechern – wobei sich die Frage stellt, ob sie mit der Waffe wirklich auf einen Menschen schießen würden ...?!

Andererseits verursacht sicher auch die Flüchtlingskrise diffuse Ängste vor dem Fremden und vor der Zukunft. Wirklich begegnen kann man diesen aber eher mit Offenheit und verstärkter Integration, als mit Pistolen oder Schrotflinten.

Einen wichtigen Aspekt hat die medizinische Universität New York schon 2013 in einer Studie aufgezeigt: Je mehr Waffen im Umlauf sind, desto mehr Menschen sterben durch deren Gebrauch. Wenn ein Mensch – warum auch immer – in eine psychische Ausnahmesituation gerät, sollte er besser keine Pistole greifbar haben.

Unsere Gesellschaft wird durch mehr Waffen bestimmt nicht sicherer. Im Gegenteil!