Erstellt am 09. Februar 2016, 04:58

von Ingrid Vogl

Sorge und kein Nein aus Prinzip. Ingrid Vogl über das diskutierte Flüchtlingsheim in Behamberg.

Der Ramingtalerhof in Behamberg ist wieder einmal in die Schlagzeilen geraten. War es vor mehr als zehn Jahren die Nachricht, dass dort ein Swingerclub seine Pforten öffnen wird, die für Aufsehen sorgte, so diskutiert man derzeit heftig darüber, dass dieser Swingerclub geschlossen und in ein Heim für 60 Asylwerber umfunktioniert werden soll.

Wie damals sind die Bedenken gegen die mögliche neue Nutzung des Ramingtalerhofes groß. Mit einem Schreiben an Landeshauptmann Erwin Pröll will man das Projekt verhindern. Das ist aus Sicht der Gemeinde nachvollziehbar.

Die Behamberger befürchten, dass durch ein derartiges Großquartier die bisher positive Aufbauarbeit in Sachen Integration von Flüchtlingen zerstört werden könnte. Sie haben drei Familien in kleinen, überschaubaren und gut betreuten Einheiten untergebracht und sind damit gut gefahren. Der Protest gegen dutzende weitere Flüchtlinge ist also kein Nein aus Prinzip, sondern vielmehr der Wunsch, den eingeschlagenen Weg fortsetzen zu dürfen. Und das sollte man respektieren.