Erstellt am 12. Juli 2016, 03:50

von Ingrid Vogl

Das zweite Jahr wird schwieriger. Ingrid Vogl über die sportliche Reifeprüfung der Jessica Pilz.

Frankreich rückte durch die Fußball-EM in den letzten Wochen in den Mittelpunkt des Sportgeschehens. Daran wird sich so schnell nicht viel ändern, denn nach den Kickern folgen nun die Großereignisse der Kletterer. Dieser Tage startet der Weltcup im Vorstieg mit einem besonderen Spektakel in Chamonix. Im September folgt dann die WM in Paris.

Wie im Fußball wird Österreich auch bei diesen Titelkämpfen vertreten sein. Im Gegensatz zu den Fußballer aber mit realistischeren Erfolgsaussichten. Ganz ohne Selbstüberschätzung. Eine, die auch heuer wieder ganz vorne mitmischen möchte, ist die Haagerin Jessica Pilz. Im Vorjahr avancierte die 19-Jährige zum Shooting Star der Kletterszene und beendete ihre erste Saison bei den Erwachsenen als Dritte im Vorstiegs-Gesamtweltcup.

Daran anzuknüpfen, wird nicht leicht werden. Zum einen hat Pilz noch einen durch die Matura bedingten Trainingsrückstand aufzuholen. Zum anderen kann sie nach den letztjährigen Erfolgen nicht mehr so unbekümmert und nicht ohne Erfolgsdruck – von sich selbst und anderen auferlegt – an den Start gehen. Das zweite Jahr wird somit eine besondere Bewährungsprobe. Nach der HAK-Matura folgt nun quasi die sportliche Reifeprüfung.