Erstellt am 12. Februar 2016, 11:26

von Daniela Führer und APA/Red

Schwerer Chemieunfall in Metall verarbeitendem Betrieb in. Ein Chemieunfall in Amstetten hat am Freitag mehrere Feuerwehren beschäftigt.

 |  NOEN, FF Amstetten

Gegen 6 Uhr früh am heutigen Freitag mussten 50 Mitarbeiter der Firma Buntmetall evakuiert werden. Grund dafür: Ein 60-Liter-Behälter mit Wasserstoffperoxid (H2O2) – eine stark ätzende Säure – erhitzte und reagierte chemisch, teilte der Sprecher des Bezirksfeuerwehrkommandos, Philipp Gutlederer, mit.

Behälter mit Wasserstoffperoxid überhitzte und drohte zu platzen

Schadstofftrupps mit Schutzanzügen versuchten den Behälter seit der Früh "aus der Distanz" zu kühlen. Zudem wurden laut Gutlederer mit Wärmebildkameras laufen Temperatur-Messungen durchgeführt. Im Einsatz standen die Betriebsfeuerwehr, die FF Preinsbach und Amstetten sowie der Schadstoffzug Amstetten.

Wie es zu der chemischen Reaktion im Behälter gekommen ist, ist gegenwärtig noch unklar. Schadstoffexperten ermitteln.

Update: Behälter angebohrt, Inhalt umgepumpt

Der Behälter mit Wasserstoffperoxid sei am Vormittag angebohrt und damit entlastet worden, sagte Feuerwehrsprecher Philipp Gutlederer. Der Inhalt wurde umgepumpt. Die Gefahr galt als gebannt. Die etwa 50 Beschäftigten in dem Betrieb durften an die Arbeitsplätze zurückkehren.