Erstellt am 25. November 2015, 11:38

von Daniela Rittmannsberger

Gemeinde will Wirtschaft forcieren: Hoch gesteckte Ziele. Eigener Ausschuss: Gemeinde Seitenstetten will Wirtschaft weiter forcieren: Ab Dezember sind Einkaufsgutscheine auf der Gemeinde erhältlich, Plakate sollen zum Einkauf vor Ort animieren.

Vizebürgermeister Franz Tramberger und Bürgermeister Johann Spreitzer (v.l.) luden Gewerbetreibende aus der Region zu einem Abend rund um das Thema Wirtschaft.  |  NOEN, zVg
Zu einem Abend rund um das Thema Wirtschaft in der Gemeinde lud Bürgermeister Johann Spreitzer Mitte November. Im Mittelpunkt standen vor allem die wirtschaftlichen Ziele der Marktgemeinde für die Zukunft.

Zu Beginn nutzte Bürgermeister Johann Spreitzer die Gelegenheit, sich bei den Unternehmen vorzustellen und einen Einblick in die Vorhaben der Zukunft zu geben: „Die Wirtschaft ist uns sehr wichtig, wir als Gemeinde brauchen sie. Wenn wir eine gute Wirtschaft haben, wird auch die Lebensqualität besser.“

Branchenmix überzeugte Jung bis Alt

Um in diesem Bereich künftig verstärkt aktiv zu sein, wurde ein eigener Ausschuss, der Wirtschafts- und Gewerbeausschuss gegründet. Leiten wird den Ausschuss der geschäftsführende Gemeinderat Georg Pilz.

Um herauszufinden, was Seitenstettner an ihrer Gemeinde schätzen und was eventuell noch verbessert werden könnte, wurde im Rahmen einer Projektarbeit einer Studentin der FH Linz eine Umfrage unter den Zugezogenen der letzten drei Jahre gemacht.

Die Ergebnisse der Umfrage zeigen: Der Branchenmix der Gemeinde – vom Schlosser über das Fitnessstudio bis zur Apotheke – überzeugte Jung bis Alt genauso wie die Anzahl der Wirtschaftsbetriebe.

„Wirtschaft trifft Schule“ soll weitergeführt werden

Um trotzdem vor allem das Einkaufen vor Ort weiter zu forcieren, wurden Themenschwerpunkte vorgestellt.
Ab Dezember werden Seitenstettner Einkaufsgutscheine am Gemeindeamt erhältlich sein. Eigens gestaltete Plakate mit dem Slogan „Fahr nicht fort, kauf im Ort“ sollen zusätzlich einen Anreiz dafür bieten, die Geschäfte in Seitenstetten zu besuchen.

Weitergeführt werden soll außerdem das Projekt „Wirtschaft trifft Schule“. Die Veranstaltung sei vor allem ein erstes Kennenlerngespräch gewesen, sagt Spreitzer: „Wir sind sehr zufrieden mit unseren Betrieben und wollen ein Ansprechpartner und Partner für die Gewerbetreibenden sein.“

Die Gemeinde will sich auch dafür einsetzen, dass schon gewidmetes Gewerbegebiet künftig für Interessenten auch tatsächlich verfügbar ist.