Erstellt am 08. Dezember 2015, 06:43

von NÖN Redaktion

Die Gebühren für Wasser werden erhöht. SPÖ stimmte bei Gemeinderatssitzung gegen die Erhöhung.

 |  NOEN, Erwin Wodicka

Die Erhöhung der Wassergebühren entpuppte sich als Streitthema zwischen ÖVP und SPÖ. Der geplanten Erhöhung von 1,33 auf 1,60 Euro pro Kubikmeter stimmte die SPÖ nicht zu. Die von ihr geforderte Erhöhung um lediglich 15 Prozent wurde seitens der ÖVP abgelehnt, da sie das Problem nicht löse.

„Diese Gebührenerhöhung müssen wir vollziehen, weil Gefahr in Verzug ist. Da hat sich ein großes Loch aufgetan und wir wurden vom Land aufgefordert, die Situation zu verbessern. Von der Sachlage her ist völlig klar, was zu tun ist“, begründet Bürgermeister Rudolf Divinzenz, warum Wassergebühr und Bereitstellungsgebühr erhöht werden müssen. „Wer Verantwortung trägt, der muss Entscheidungen treffen, auch wenn sie unpopulär sind“, konnte sich Divinzenz einen Seitenhieb auf die SPÖ nicht verkneifen.

Dass eine Erhöhung notwendig sei, hatte die SPÖ in den letzten beiden Jahren, als sie noch den Bürgermeister stellte, nämlich ebenfalls konstatiert. „Wahrscheinlich haben sie es nicht gemacht, weil Gemeinderatswahl ist“, vermutet Divinzenz. Dem widerspricht SPÖ-Parteiobmann Harald Watzlinger vehement: „Wir haben jahrelang darauf gedrängt, aber damals hat sich die ÖVP immer quergelegt.“

Mehr zur ersten Gemeinderatssitzung in St. Pantaleon-Erla: