Erstellt am 29. Januar 2016, 04:33

von NÖN Redaktion

St. Pantaleon-Erla leistet wichtigen Beitrag zum Klimaschutz. Gemeinde St. Pantaleon-Erla hat beim Energiesparen die Nase vorn.

Für die nächsten Projekte ließen sich Bürgermeister Rudolf Divinzenz, Vizebürgermeister Josef Alkin und Umweltgemeinderat Gerhard Haider von Franziska Simmer (NÖ Energie- und Umweltagentur) beraten. Foto: Gemeinde  |  NOEN, Gemeinde St. Pantaleon-Erla
Die Gemeinde ist ein Partner des Landes NÖ beim Vorhaben „100 Prozent Strom aus erneuerbaren Energien“. So deckt die Gemeinde mit den vier gemeindeeigenen Photovoltaikanlagen den gesamten Stromverbrauch ihrer öffentlichen Gebäude. Die Straßenbeleuchtung wird derzeit schrittweise auf moderne und energieeffiziente LED-Technologie umgerüstet.

Auch auf Bewusstseinsbildung wird gesetzt

„Wir arbeiten aktiv an der Energiewende, denn als Gemeinde haben wir eine wichtige Vorbildfunktion gegenüber der Bevölkerung und tragen Verantwortung, in unserem Wirkungsbereich zukunftsfähige Entwicklungen zu ermöglichen und zu unterstützen“ betont Bürgermeister Rudolf Divinzenz.

Auch zum Energieeffizienz-Gesetz hat die Klimabündnisgemeinde bereits seine Hausaufgaben erfüllt. „Alle Gemeindebauten wurden mittels Energiebuchhaltung erfasst und wir beobachten laufend die Verbrauchszahlen. Dieses Instrument bietet uns die Möglichkeit, Energie-Einsparpotenziale aufzuspüren und eine entsprechende Prioritätenreihung bei den Sanierungsmaßnahmen und bei der Reduktion des Stromverbrauches vorzunehmen“, erklärt Divinzenz.

Neben den Energiethemen wird auch auf Bewusstseinsbildung gesetzt. Auf der Gemeinde-Homepage werden laufend aktuelle Informationen zu Umwelt- und Energiethemen geboten. Heuer steht zusätzlich das Thema Elektromobilität am Plan. Neben der Testmöglichkeit eines E-Autos für interessierte Gemeindebürger sollen Einsatzmöglichkeiten im Gemeindebereich besprochen werden.