Erstellt am 03. Dezember 2015, 13:28

von Ingrid Vogl

St. Valentin auf dem richtigen Weg. Hohe Stromproduktion durch Biogas- und Photovoltaikanlagen sowie besonders energieeffiziente Kindergärten sind die erfreulichen Ergebnisse für St. Valentin.

Bürgermeisterin Kerstin Suchan-Mayr (2.v.l.), Vizebürgermeister Ferdinand Bogenreiter (2.v.r.) und Stadtamtsdirektor Rudolf Steinke (1.v.l.) bekamen den Energiebericht für St. Valentin präsentiert.  |  NOEN, Vogl

Seit 2013 laufen die Vorarbeiten für den ersten Energiebericht der Stadtgemeinde St. Valentin. Nun liegen die Ergebnisse für das Jahr 2014 vor.

Die Gemeindekoordinatoren Michael David und Andreas Eder sowie der Energiebeauftragte Alois Schelch vom GVU Amstetten erfassten für den Bericht alle öffentlichen Gebäude der Stadt. In einem ersten Schritt wurden die relevanten Stammdaten der Gebäude recherchiert sowie sämtliche Wärme-, Strom- und Wasserzähler in ein Energiebuchhaltungssystem eingepflegt.

Umfassendes Datenmaterial für Energiebericht

Nach Erhebung der Zählerstände folgte eine laufende Ablesung und Dateneingabe. Aus diesem umfassenden Datenmaterial wurde dann der erste Energiebericht erstellt. Von nun an wird dieser jährlich erstellt. Durch diesen kontinuierlichen Überblick über die Verbräuche und Energieflüsse besteht daher in Zukunft auch die Möglichkeit, Einsparungspotenziale zu erkennen oder Schwachstellen zu entdecken. Im Fall von St. Valentin zeigt der Energiebericht aber auch Erfreuliches auf. So wirkt sich die Stromproduktion aus Biogasanlagen und den vielen Photovoltaikanlagen im öffentlichen Bereich sehr positiv aus.

Freuen dürfen sich die Stadtverantwortlichen auch über eine weitere positive Auswertung des Berichts. Der Energiebericht förderte nämlich zu Tage, dass die neu errichteten Kindergärten in Langenhart und in St. Valentin zu den energieeffizientesten in Niederösterreich zählen.