St. Valentin

Erstellt am 23. August 2016, 04:07

von Claudia Stöcklöcker

Crystal Meth? 45-Jähriger leugnet Drogenschmuggel. Eine der teuflischsten Drogen soll ein 45-Jähriger aus Tschechien geschmuggelt und Waffen unerlaubt besessen haben.

Crystal Meth-Schmuggel? 45-Jähriger aus St. Valentin leugnet...  |  NOEN, LPD NÖ

Rund 140 Gramm Crystal Meth soll ein 45-Jähriger aus Tschechien über die Grenze geschmuggelt haben, die Droge selbst konsumiert und hierzulande auch verkauft haben. Zum Schmuggel ist der St. Valentiner nicht geständig im Prozess am Landesgericht St. Pölten.

„Habe 150 Becher Joghurt gekauft, aber keine Drogen“

„17 einschlägige Vorstrafen sprechen nicht gerade für Sie“, weist die Richterin den Angeklagten auf den Milderungsgrund eines Geständnisses hin. Der 45-Jährige bleibt dabei: „Ich bin ein begeisterter Joghurtesser, in Tschechien habe ich 150 Becher davon gekauft, aber keine Drogen“, sagt er.

Und er erzählt weiters: „Nach meiner letzten Haftentlassung ist es gleich wieder losgegangen. Gekauft habe ich in Linz. Zwei Gramm Crystal Meth habe ich in der Woche gebraucht.“

Waffenbesitz trotz ausgesprochenem Verbot

Gefunden bei einer Hausdurchsuchung wurde bei dem 45-Jährigen eine nicht geringe Menge eines apothekenpflichtigen Schnupfenmittels. Ob er damit die teuflische Droge herstellen wollte? „Das kann ich nicht, aber ich kenne jemanden, der weiß, wie es geht“, antwortet er.

Waffen besaß der Angeklagte, obwohl bereits ein Waffenverbot verhängt worden war. „Weil ich schon ausgeraubt wurde“, erklärt er. „Und deswegen brauchen Sie einen Spazierstock mit Dolch, Feuerzeuge mit integrierter Klinge, einen Schlagstock, eine Machete und jede Menge Munition?“, fragt die Richterin.

Weil einige Zeugen dem Prozess unentschuldigt fernbleiben, wird vertagt. Im September wird fortgesetzt.