Haag , St. Valentin

Erstellt am 25. August 2016, 05:33

von Desiree Haselsteiner

Freibäder: wenig Sonne und weniger Gäste. Das Parkbad Haag wie auch das Freibad St. Valentin müssen sich mit einer eher durchwachsenen Saison zufriedengeben.

Für die Gäste im St. Valentiner Freibad kommt die Hitzewelle wie gerufen, denn die Becken lassen sich nicht mehr beheizen. Noch im Juli gab es trotz Rekordsommer Klagen über zu niedrige Wassertemperaturen. Foto: Fuchs  |  NOEN

Der allgemeine Tenor für die heurige Badesaison lautet: eher durchschnittlich. Das Parkbad der Gemeinde Haag kann heuer zirka um die 20.000 Badegäste verbuchen. „Die Leute gewöhnen sich meist immer langsam an das schöne Wetter und dann kommen sie erst baden, leider hatten wir heuer keine einzige durchgängig schöne Woche, da muss man schon spontaner sein als voriges Jahr“, meint der Badewärter von Haag, Gerhard Kreismayr, zum Badeverhalten der Haager.

Auch an besonders heißen Tagen wurde die Tausendermarke an Besuchern nicht überschritten.

St. Valentin: Solaranlage schuf Abhilfe

Auch im Freibad der Stadt St. Valentin macht sich der eher durchschnittliche Sommer bei den Besucherzahlen bemerkbar. „An heißen Tagen können wir uns wirklich nicht beschweren, aber leider gibt es zu viele durchwachsene Wochen, in denen das Wasser auch ständig abkühlt“, meint Vizebürgermeister Ferdinand Bogenreiter, in dessen Ressort das Freibad fällt.

Wohingegen das kalte Wasser in der vorigen Badesaison noch ein großes Problem darstellte, kann heuer mit der neu angebrachten Solaranlage Abhilfe geschafft werden. „Ist es am Vortag regnerisch und kalt, hat unser Wasser am nächsten Tag trotzdem wohlige 24 Grad. Ohne Solaranlage könnten wir uns das Heizen des Wassers nicht leisten“, erklärt der Vizebürgermeister.

Breiteres Angebot im nächsten Jahr

Im Durchschnitt kann das Freibad St. Valentin an heißen Tagen bis zu 400 Badegäste begrüßen. Auch im direkten Vergleich zeigen sich die St. Valentiner diesen Sommer badewütiger als die Badegäste des Haager Bades. Um die Besucherzahlen im nächsten Jahr wieder anzukurbeln, hat man sich aber in beiden Gemeinden etwas überlegt.

„Wir möchten im nächsten Jahr wieder vermehrt Schulklassen in unserem Bad begrüßen können. Daraus resultiert die Idee, Rettungsschwimmer- sowie Schwimmkurse für Klassen anzubieten, um auch so die Lehrpersonen von ihrer Verantwortungspflicht zu entlasten“, erklärt Martin Stöckler die Pläne für Haag. Des Weiteren plant der Stadtrat, an einzelnen Vormittagen Kinderbetreuung im Schwimmbad anzubieten.

Auch in St. Valentin macht man sich bereits Gedanken über die kommende Saison. „Gemeinsam mit dem Turnverein wird überlegt, ein Badfest für Jugendliche auf die Beine zu stellen. Leider konnte das Projekt heuer nicht realisiert werden, aber wir sind guter Dinge für nächstes Jahr“, so Bogenreiter.