Erstellt am 28. September 2015, 10:04

von Manfred Fritscher

Neuer Nahversorger: Warten hat bald ein Ende. Am 21. Oktober öffnet der neue Spar-Markt in Strengberg seine Pforten. Die Pächter Norbert und Marion Pürmayr betreiben bereits einen Markt in Weistrach.

Marion und Norbert Pürmayr haben jahrzehntelange Erfahrung im Handel und freuen sich auf die neue Herausforderung in Strengberg.  |  NOEN, Fritscher

Es ist kaum zu glauben. Wo heute noch fleißig Baumaschinen werken, Kräder und Walzen den Kundenparkplatz für die Asphaltierung nivellieren, soll in drei Wochen bereits geschäftiges Einkaufs-Treiben herrschen. Bauherr Spar und die künftigen Pächter Norbert und Marion Pürmayr aus Weistrach setzen alles daran, dass der geplante Eröffnungstermin hält.

Am 21. Oktober wird eröffnet

Ab dem 21. Oktober werden die Strengberger – und darüber hinaus natürlich alle Kunden in der Region – im neuen Spar-Markt einkaufen können. Auf 4.200 Quadratmetern entsteht ein moderner Supermarkt mit 620 Quadratmetern Verkaufsfläche, diversen Lager- und Nebenräumen sowie einem großzügig angelegten Parkplatz für etwa 60 Fahrzeuge.

Reichlich Platz, nicht nur für die Kunden, sondern auch für das reichhaltige Sortiment an frischem Obst und Gemüse, Köstlichkeiten aus der Feinschmecker-Abteilung, regionalen und lokalen Spezialitäten sowie vielen Dingen für den täglichen Bedarf. Die Pürmayrs haben jahrzehntelange Erfahrung im Handel. Sie führen in Weistrach einen florierenden Spar-Markt auf 250 Quadratmetern mit sieben Mitarbeiterinnen.

„Wir wollen das Beste daraus machen"

Für den Supermarkt in Strengberg wollen sie die Belegschaft zum großen Teil vom bestehenden Spar-Kaufmann Marxrieser übernehmen. „Am 5. Oktober starten wir in Strengberg mit der Warenbestückung. Neun Mitarbeiterinnen aus Strengberg und drei aus Wallsee sind bereits fix engagiert. Zwei weitere Teilzeitkräfte wollen wir noch anstellen“ sagt Norbert Pürmayr. Und er blickt mit Gattin Marion optimistisch in die Zukunft: „Wir wollen das Beste daraus machen, für Strengberg, aber auch für die ganze Umgebung.“