Strengberg

Erstellt am 14. Oktober 2016, 06:37

von Manfred Fritscher

Projektmarathon: Neues am Jakobsweg. Landjugend errichtete in 42 Stunden eine neue Labestelle in Klein Haag, zwei neue Rastbänke und zwei Info-Points.

„Siegerfoto“ beim Paradestück, der Labestelle in Klein Haag, mit (von links) Bürgermeister Roland Dietl, Matthias Wahl, Stefan Ströbitzer, dem LJ-Führungsteam Larissa Scheiblhofer und Martin Wieser sowie den fleißigen Aktivisten der Landjugend Strengberg.  |  NOEN, Fritscher

Die Jugend sucht Herausforderungen und beim Projektmarathon der Landjugend kann sie sich beweisen. In Strengberg hatte das Projekt-team des Gemeinderates die Sanierung und Neugestaltung des Jakobsweges zur Aufgabe gemacht. Er führt jährlich hunderte Pilger und Wanderer 12,5 Kilometer lang über Berg und Tal durch die Gemeinde.

Nach der Projektübergabe durch Vizebürgermeisterin Maria Papst stürzte sich das Team um Larissa Scheiblhofer und Martin Wieser sofort in die Arbeit – sollte das Projekt doch schon in 42 Stunden der Öffentlichkeit präsentiert werden. Nachdem der Projekttitel: „Ein Weg – ein Ziel!“ schnell gefunden war, machten sich die 25 bis 30 Mädchen und Burschen mit Feuereifer an die Arbeit.

Neue Labestelle in Klein Haag

Das Medienteam entwarf Plakate und Flyer und fütterte die Projekt-Homepage (www.projektmarathon.at) ständig mit neuesten Berichten und Fotos vom Fortgang der Arbeit. Die Burschen kümmerten sich mehr um die handfesten Dinge. Sie hämmerten, sägten, baggerten und brachten mit schweren Traktoren Schotter auf den Weg. So konnten bei der Präsentation im Posthof eine neue Labestelle in Klein Haag, zwei neue Rastbänke und zwei Info-Points an der Gemeindegrenze vorgestellt werden.

Bei der Labestelle lädt eine kompakte Jausengarnitur zum Verweilen ein. Tisch und Bänke wurden ebenso selbst gezimmert wie der Getränkekasten, in dem gegen eine freiwillige Spende Lokales angeboten wird. In einer wetterfesten Klappe wartet ein Gästebuch auf möglichst viele Einträge der Wanderer und Pilger. Die InfoPoints informieren über Einkehr- und Nächtigungsmöglichkeiten am Jakobsweg.