Haag

Erstellt am 12. Juli 2016, 03:54

von Leopold Kogler

Unbeschwertes Theater in Haag. Am Mittwoch fand der Auftakt der Komödie „Ein seltsames Paar“ auf der Theatersommer-Bühne statt, mit großartigen Schauspielern und originellem Bühnenbild.

Neue Sitten kehren bei der Pokerrunde ein. Zum Staunen von Fritz Hammel, Uwe Achilles, Franz Engelhardt und Christian Graf wird neuerdings sogar das Bier in Gläsern getrunken. Foto: Kogler  |  NOEN

Jubel, Trubel, Heiterkeit – bei herrlichem Sommerwetter erfährt „Ein seltsames Paar“ von Neil Simon in der Regie von Werner Sobotka auf der Haager Theaterbühne in einer Neuadaptierung Premiere. Die zuerst als Broadwayshow konzipierte Komödie, die dann als Film mit den tollen Schauspielern Jack Lemmon und Walter Matthau für Furore sorgte, mutierte am Mittwoch zu einem „originellen Beziehungsdrama“.

Das hält ja kein Mann aus. Die Freundschaft von Oscar und Felix wird durch das Zusammenleben auf eine harte Probe gestellt. Foto: Kogler  |  NOEN, Kogler

Der von seiner Frau verlassene Ordnungsfanatiker Felix (Boris Pfeifer) will sich das Leben nehmen. Er landet schließlich im Appartement seines Freundes Oscar (Fritz Hammel). Dort findet die regelmäßige Pokerrunde mit gemeinsamen Freunden statt. Ein an Situationskomik reicher Theaterabend nimmt seinen Lauf.

„Ein heiteres Theatererlebnis“

Natürlich ist es nicht leicht, die populäre Filmkomödie munter und unbeschwert auf die Bühne zu bringen. Manches verkommt an diesem Abend zur wandelnden Karikatur.

Bundesrat Andreas Pum findet an dem erfolgreichen Boulevard-Stück besonders die Leistung der Schauspieler beachtenswert: „Fritz Hammel und Boris Pfeifer spielen das ‚ungleiche Paar‘ bravourös. Trotz einiger Leerläufe erlebt man ein heiteres, mit viel Charme gespicktes Theatererlebnis“. Landtagsabgeordnete Michaela Hinterholzer sprach ebenfalls von heiterer Unterhaltung, gelungenen Slapsticks und großartigen Schauspielern.

Softwarespezialist und Geschäftsführer Herbert Stöger war von den lässigen Gags und dem eingestreuten Slapstick begeistert: „Die Mischung aus locker flockiger Unterhaltung, die aber gekonnt serviert wird, die Schmähs aus der Feder von Werner Sobotka, die nicht immer gleich zünden, etwas sickern müssen, bieten unbeschwertes Sommertheater“.

Costazuela-Schwestern bringen Schwung

Immer wieder hörte man von den Premierengästen vom dünnen Stoff der Handlung und dass das Stück nicht zum Abheben verleite. Reiseunternehmer Sepp Kirchmayr gefallen die herrlich giftigen Charaktere und die lässigen Gags: „Das Komikerduo leistet Großartiges, es ist ein exzellentes Paar. Man kann sich hier viel Psychologisches abschauen. Es wird ein munteres Gesellschaftsbild mit einem bunten Mix aus speziellen Charakteren geboten.“

Auch das Bühnenbild von Marcus Ganser findet viel Anerkennung. Besonders reizvoll: Angela und Michaela Schausberger als die beiden Schwestern Julia und Inez Costazuela, die Farbe und Schwung ins Spiel bringen.

Ein unbeschwertes Sommertheater mit tollen Akteuren.