Erstellt am 26. April 2016, 04:44

von Ingrid Vogl

Tierpark Haag auf neue Beine gestellt. Der Tierparkausschuss wurde in der Gemeinderatssitzung am vergangenen Mittwoch aufgelöst und die Haag Tourismus GmbH gegründet. Radroutenprojekt ist geplant.

Der Tierpark ist in Haag die größte Touristenattraktion. Mit der Gründung der Haag Tourismus GmbH will man nun den Tourismus in der Stadt mit neuen Ideen und Impulsen stärken. Als erster Schritt ist ein Radroutenprojekt geplant. Foto: Vogl  |  NOEN, Vogl

An die 200.000 Besucher strömen Jahr für Jahr in den Haager Tierpark und machen ihn damit zur klaren Touristenattraktion Nummer eins im westlichen Niederösterreich.

Dass der Tierpark in den letzten Jahren extrem gewachsen ist, ist nun auch der Grund dafür, warum man mit der Haag Tourismus GmbH eine neue Organisationsstruktur ins Leben gerufen hat.

„Sanften Familientourismus in Haag mehr ankurbeln“

„Der Tierpark hat jetzt eine Größe erreicht, wo eine neue Struktur wichtig ist, damit die Abläufe in Zukunft gesichert sind“, erklärt Bürgermeister Lukas Michlmayr den Grund für die vorgenommenen Änderungen. So wurde der Tierparkausschuss am vergangenen Mittwoch im nichtöffentlichen Teil der Gemeinderatssitzung aufgelöst und die neue Tourismus GmbH gegründet.

An den beteiligten Personen ändert sich jedoch durch die neue Struktur nichts, denn der Beirat der GmbH setzt sich aus den bisherigen Mitgliedern des Tierparkausschusses zusammen. Dem Beirat gehören auch noch der zoologische Leiter des Tierparks, Karl Auinger, Tierparkstadtrat Johann Kogler und Bürgermeister Lukas Michlmayr an.

Ziel des neuen Gremiums ist es, den Tourismus in Haag, rund um den Publikumsmagneten Tierpark, zu stärken. „Vielleicht ist mit neuen Ideen noch etwas möglich, um den sanften Familientourismus in Haag mehr anzukurbeln“, berichtet der Stadtchef.

Das erste Projekt, das die Tourismus GmbH demnächst in Angriff nehmen wird, ist ein Radroutenprojekt im gesamten Haager Gemeindegebiet.

„Es geht nicht darum, schnell von A nach B zu
kommen, sondern darum, die schönen Plätze in
Haag in den Mittelpunkt zu stellen.“
Bürgermeister Lukas Michlmayr über
das geplante Radroutenprojekt


Diese Route soll von der Gemeindgrenze zu Strengberg bis hin zur Grenze nach Haidershofen, also Vestenthal, führen und die bestehende Lücke im Radwegenetz der Region schließen. „Die Radroute in Haag soll das fehlende Mittelstück zwischen Donauradweg und Ennstalradweg werden“, führt Lukas Michlmayr aus.

Wo die Route genau verlaufen wird, ist derzeit noch nicht festgelegt. Dafür wird der Gemeinderat im Mai bei einer gemeinsamen Radausfahrt nach möglichen Wegen suchen. Eines steht jedoch bereits jetzt fest: „Die Route muss bei unseren Freizeiteinrichtungen, Mostheurigen und Wirten vorbeiführen und auch der Hauptplatz sollte miteingebunden werden“, erläutert der Bürgermeister.

Einig ist man sich auch über Sinn und Zweck der Radroute. „Es geht nicht darum, schnell von A nach B zu kommen, sondern darum, die schönen Plätze in Haag in den Mittelpunkt zu stellen“, macht Michlmayr deutlich, dass man den Gästen aus Nah und Fern mit der Radroute vor allem Stadt Haag von seiner schönsten Seite zeigen möchte.

Dafür soll einerseits der Bestand an Radwegen genützt werden, aber es werden andererseits auch Investitionen notwendig sein. Man rechnet für dieses Projekt auch mit einer Förderung des Landes Niederösterreich.