Erstellt am 05. Oktober 2015, 09:16

von Ingrid Vogl

Unterschriftenaktion gegen den Lärm. Anrainer hoffen, dass bei der Sanierung der Eisenbahn-Unterführungen ein Lärmschutz mitgeplant wird.

Florian Rafetseder (Mitte) übergab die Liste mit 160 Unterschriften der Anrainer an die ÖVP-Stadträte Karl Bunzenberger und Andreas Pum (r.), die das Projekt der Sanierung der Eisenbahnunterführungen begleiten werden. Wie laut ein vorbeifahrender Zug ist, erlebten sie bei der Übergabe hautnah. Foto: privat  |  NOEN, privat
Eine Mappe mit 160 Unterschriften von lärmgeplagten Anrainern übergab Florian Rafetseder am vergangenen Donnerstag an die ÖVP-Stadträte Karl Bunzenberger und Andreas Pum.

Mit den Unterschriften möchten die St. Valentiner Bürger die Errichtung eines Lärmschutzes entlang der Westbahnstrecke im Bereich Hofkirchen erreichen.

„Hoffen auf ein Entgegenkommen seitens der ÖBB“

„Das ist jetzt ein guter Zeitpunkt“, kommentierte Pum die Unterschriftenaktion, denn in den nächsten Jahren steht eine Sanierung der bestehenden Eisenbahn-Unterführungen an. Die Anrainer plädieren nun dafür, im Zuge dieser Maßnahmen auch gleich einen Lärmschutz mitzuplanen.

„Wir hoffen nun auf ein Entgegenkommen seitens der ÖBB“, erklärt Florian Rafetseder. Auf positive Signale seitens der Verantwortlichen der ÖBB hoffen auch die beiden Stadträte Pum und Bunzenberger, die dieses Projekt federführend begleiten werden.

Dass Handlungsbedarf besteht, ist für die Anrainer eine nicht wegzuleugnende Tatsache, die auch untermauert ist. Ein bereits erstelltes Lärmgutachten zeige nämlich die hohe Lärmbelastung in den der Westbahn angrenzenden Siedlungsgebieten.