Biberbach

Erstellt am 19. Juli 2016, 03:35

von Daniela Rittmannsberger

Biberbacher Musikschullehrer möchte Rekord aufstellen. Der Biberbacher Musikschullehrer Leopold Edermayr möchte am 18. September einen Weltrekordversuch mit Musikanten auf der Steirischen aufstellen.

Der Biberbacher Leopold Edermayr träumt schon lange von einem Weltrekordversuch. Jetzt macht er ernst und will ein Konzert mit der bisher größten Anzahl von Spielern auf der Steirischen veranstalten.  |  NOEN

Seit 30 Jahren unterrichtet Leopold Edermayr in der Carl-Zeller-Musikschule Steirische – 30 Jahre, in denen er viele Kinder, Jugendliche und Erwachsene die Kunst des Harmonikaspielens beigebracht hat. Ein Zusammentreffen mit all seinen ehemaligen Schützlingen und Steirische-Spielern geistert dem Biberbacher schon lange im Kopf herum: „Ich wünsche, dass wir einfach einmal zusammenkommen und gemeinsam musizieren.“

Aus dem Wunsch wurde nun aber sogar ein Weltrekordversuch, den Edermayr am 18. September starten möchte. Im Biberbacher Fußballstadion möchte er gleich zwei Rekorde aufstellen: Zum einen sollen so viele Virtuosen auf der Steirischen miteinander spielen wie nie zuvor auf der Welt – der Rekord liegt zurzeit bei 178 Musikern –, zum anderen möchte er gemeinsam mit der bislang weltweit größten Anzahl von Schülern musizieren.

Veranstaltet wird das Mega-Konzert im Zuge des Weisenblasens, das um 14 Uhr, ebenfalls im Peter-Lisec-Stadion, startet. Von 14 bis 16 Uhr haben alle Steirische-Spieler die Möglichkeit, sich für den Weltrekordversuch anzumelden. Um 17 Uhr startet dann das kurze Konzert, bei dem die „Ennstaler Polka“ in F-Dur gemeinsam vorgetragen wird.

Edermayr möchte seine Fähigkeiten weitergeben

Um abschätzen zu können, ob tatsächlich ein Rekord aufgestellt werden kann, werden alle Interessierten gebeten, sich zuvor am Gemeindeamt unter 07476/8250 zu melden.

Edermayr freut sich sehr auf dieses „einmalige Erlebnis“, denn die Steirische begleitet ihn schon sein ganzes Leben lang: Mit zehn Jahren erlernte er das Instrument, mit elf Jahren begleitete er bereits die Trefflingtaler Schuhplattler. Als ihn die Musikschule fragte, ob er nicht unterrichten wolle, sagte er zu, denn er wollte einfach seine Fähigkeiten weitergeben.

„In den letzten zehn Jahren hat die Begeisterung für die Steirische stark zugenommen. Der Unterricht boomt“, erzählt der Musikant. Für seinen Weltrekordversuch ruft er vom Kind bis zum Opa alle auf, die irgendwann einmal gespielt haben.

Der Versuch, es in das Guinness Buch der Rekorde zu schaffen, ist die eine Sache – Leopold Edermayr freut sich aber vor allem darauf, dass er viele seiner Schüler der letzten 30 Jahre wieder sieht: „Es wird wie ein großes Klassentreffen.“