Erstellt am 23. Februar 2016, 04:59

von Alex Erber

"100 Prozent für Kind". Sophie Mosers Konzentration gehört ab sofort voll und ganz dem kleinen Nikolaus. Sie trat daher als VP-Gemeinderätin zurück.

Sophie Moser trat als VP-Gemeinderätin zurück. Erich Huber-Günsthofer feiert ein Comeback.  |  NOEN, zVg

Im Zuge der Gemeinderatssitzung, die gestern, Montag (nach Redaktionsschluss) stattfand, hat es einen Wechsel in den Reihen der VP gegeben. Sophie Moser trat zurück, Erich Huber-Günsthofer feiert ein Comeback.

Ausgelöst hat die personelle Veränderung in der siebenköpfigen Riege der VP ein freudiges Ereignis: Sophie Moser ist vor wenigen Tagen Mutter eines Sohnes geworden und möchte sich zukünftig voll und ganz dem kleinen Nikolaus widmen: „Und das lässt sich mit einer Tätigkeit im Gemeinderat nicht vereinbaren“, begründet Moser ihren Rückzug nach sechsjähriger Tätigkeit.

Ihr Nachfolger ist der hochrangige Justizwachebeamte Erich Huber-Günsthofer. Der Leiter der Justizanstalt Wels ist durch den Mandatsverlust der VP bei der vorjährigen Gemeinderatswahl aus dem Gemeinderat ausgeschieden.

VP-Wirtschaftsstadtrat Erich Hauptmann bedauert den Rückzug Mosers: „Wir haben lange mit ihr über diesen Schritt gesprochen, aber es ist verständlich, dass sie sich ihrer Familie widmen möchte. Ihr Engagement und ihre Mitarbeit waren stets vorbildlich. Zum Glück bleibt sie weiterhin Obfrau der VP-Frauen.“