Erstellt am 19. Mai 2016, 06:04

von Claudia Stöcklöcker

29-Jähriger rastete in der Pizzeria aus. Bei Disput verletzte Vorbestrafter seinen Kontrahenten. Der Richter verhängte zehn Monate hinter schwedischen Gardinen.

 |  NOEN, APA
„Er hat blöd g’redet, und dann auf einmal hat er sich umfallen lassen. Weil er einen Pick hat auf mich. Ich hab’ seine Brille runtergenommen, ihn angespuckt und ihm gesagt, dass er erbärmlich ist. Und dann sind gleich fünf Polizisten gekommen, weil ich ja kein unbescholtener Staatsbürger bin“, entrüstet sich ein 29-Jähriger vorm Richter.

Umgefallen sein soll dessen Kontrahent nicht. Zu Fall gebracht haben soll ihn der Traismaurer in einer Pizzeria und gedroht haben. Zum achten Mal sitzt der 29-Jährige nun auf der Anklagebank.

Völlig anders: Opferversion

Völlig anders die Version des Opfers. „Er ist auf mich zugestürzt, Angesicht zu Angesicht sind wir gestanden und er hat mir die Brille runtergerissen. Ich hab’ nix mehr gesehen. I hab’ ja sechs Dioptrien“, erzählt der 53-Jährige.

Stress habe es dann gegeben. „Ein Wahnsinn! Zackzack ist es gegangen. ‚I bring di um!, hat er geschrien, mir einen Fuß weggezogen und schon bin ich gelegen. Zwei Tage war ich dann im Spital und zwei Wochen im Krankenstand. Und früher, da hat er mich einmal gebissen“, entrüstet sich das Opfer, das bei der Attacke Prellungen erlitt.

Ob der Betreiber der Pizzeria, er war Zeuge des Geschehens, den 29-Jährigen zu Unrecht belastet? „Ja, weil ich auf Facebook gepostet habe, dass seine Pizza nicht schmeckt!“, mutmaßt der Angeklagte.
Der Richter verhängt gesiebte Luft. Zehn Monate muss der Traismaurer nun absitzen. Nicht rechtskräftig.