Erstellt am 08. März 2016, 05:04

von Alex Erber und Thomas Heumesser

"95 Prozent der Taschen sind weg". Unbekannte Täter suchten Fachgeschäft heim. Es dürften Profis am Werk gewesen sein.

Thaddäus Todt mit einem geplünderten Schuhkarton: „Trotz des Einbruchs geht der Verkauf weiter. Der Geschäftsbetrieb ist dadurch zum Glück nicht beeinträchtigt worden, da sofort wieder neue Ware geordert wurde.“  |  NOEN, Thomas Heumesser

Das Schuhfachgeschäft Lindner liegt nur bedingt im Zentrum der Welt. Es bietet nicht nur Schuhe, sondern auch Handtaschen an. Die gute Qualität bei erschwinglichen Preisen und das Kundenservice locken viele Konsumenten nach Schweinern.

Am vergangenen Donnerstag-Abend gab es allerdings Gäste, auf die Geschäftsinhaberin Maria Todt liebend gerne verzichtet hätte.

Eine Profibande drang von einem Feldweg her kommend von der Hinterseite des Anwesens in die Geschäftsräumlichkeiten ein. Dort nahm sie nicht einfach alles mit, was nicht niet- und nagelfest war.

Edelmarken und Damenschuhe

Ganz im Gegenteil: Kinder- und Sportschuhe sowie den Großteil der Damen- und Herrenschuhe rührten sie nicht an. Gefragt waren nur nur Damenschuhe der Edelmarke Peter Kaiser sowie der italienischen Marke Mjus und Herrenschuhe der Marke Bugatti. Ganz anders bei den Handtaschen: „95 Prozent der Taschen sind weg“, schildert Thaddäus Todt, der Sohn der Geschäftsinhaberin.

Auch aus der neuen Registrierkasse, erst seit Dienstag in Betrieb, bedienten sich die Einbrecher. Paradox: Mit ihrem Wissen verblüfften die Kriminellen sogar die Ermittler. Denn die Kasse wurde nicht aufgebrochen. Die Täter kannten den Bedienmechanismus, über den ansonsten nur Unternehmer Bescheid wissen.

Bei den Einbrechern dürfte es sich um zwei Männer und eine Frau gehandelt haben - Fußabdrücke am Feldweg konnten sichergestellt werden.

Der exakte Schaden war zu Redaktionsschluss noch nicht bekannt, dürfte sich aber auf mehrere tausend Euro belaufen.