Erstellt am 21. Oktober 2015, 05:12

von Lisa Röhrer

Alarmanlagen sollen Einbrüche verhindern. Kampf den ungebetenen Gästen: Sicherheitsmaßnahme wird ab nächstem Jahr gefördert. Beschluss dazu erfolgte einstimmig.

 |  NOEN, Erwin Wodicka

Immer wiederkehrende Einbrüche und das daraus resultierende Klagen der Bevölkerung überein verstärktes Gefühl der Unsicherheit nahmen die Freiheitlichen zum Anlass, um den Antrag auf Gemeindeförderung der Erstanschaffung einer Alarmanlage zu stellen.

"Meisten dieser Täter sind keine ,Profis‘"

„Dadurch, dass Inzersdorf- Getzersdorf nahe an zwei Autobahnauffahrten liegt, kam es in der Vergangenheit immer wieder zu Einbrüchen. Die meisten dieser Täter sind keine ,Profis‘ und lassen sich daher durch Alarmanlagen im Normalfall abschrecken. Eigenheime sollten also im Sinne der allgemeinen Sicherheit vermehrt mit solchen ausgestattet werden - selbst wenn es nur Attrappen sind“, erläuterte FP-Gemeinderätin Natascha Müllner.

Auch alle anderen Gemeindevertreter waren einverstanden: Von nun an wird die erstmalige Anschaffung einer Alarmanlage daher mit einem Zuschuss in der Höhe von 10 Prozent des Gesamtpreises (bis maximal 400 Euro) gefördert.

Neben dem Ankauf einer Alarmanlage soll auch die Verwendung alternativer Energieformen künftig honoriert werden.

Ab dem nächsten Jahr wird für die erstmalige Errichtung von Solaranlagen, Photovoltaikanlagen, Wärmepumpen sowie Heizungen mit biogenem Brennstoff (Hackgutheizungen, Pellets, Kachelöfen) eine Gemeindeförderung von 400 Euro gewährt.

Im Falle der Beibehaltung einer bereits bestehenden Heizungsanlage (Gas, Öl) kann für die zusätzliche Anschaffung einer der angeführten alternativen Heizungsanlagen um eine Gemeindeförderung von 200 Euro angesucht werden.