Erstellt am 13. April 2016, 05:24

von Günther Schwab

Alte Gegenstände, neue Kunstwerke. Die Schüler werden mit dem Gedanken der Nachhaltigkeit vertraut gemacht.

Beim Projekt „Upcycling“ der Sonderschule Traismauer werden aus ver-schiedenen alten Gegenständen einzigartige Kunstobjekte geschaffen. Im Bild: Zeynep Incirli, Celina Haselmaier, Bernhard Frey, Rebecca Preis, Hedwig Edlinger, Marcel Stumwöhrer, Schuldirektorin Renate Obritzberger, Vanessa Stipsits, Stefanie Heinrich, Professor Ilse Strasser, David Kern, Carina Warsch, Tanja Zellhofer, Melanie Taferner, Angelika Steinbichler (von links).  |  NOEN, Schwab

Die Allgemeine Sonderschule Traismauer führt im Schuljahr 2015/16 ein Handwerks- und Kunstprojekt mit dem Titel "Upcycling" durch. Bereits vor zwei Jahren wurde ein ebenfalls sehr kreatives Schulprojekt namens „CHAIRity“ erfolgreich umgesetzt. Damals schuf man aus alten, ausrangierten Schulsesseln einzigartige Kunstobjekte.

Derzeit befindet sich das Nachfolgeprojekt „Upcycling“ in Umsetzung. „Wir wollen unsere Schüler nicht nur in ihrer Grund- und Sozialkompetenz stärken, sondern sie auch mit Gedanken über die Nachhaltigkeit, den Umgang mit Ressourcen und die Achtsamkeit mit der Natur bei diesem Projekt konfrontieren“, erläutert Schulleiterin Renate Obritzberger.

Alte Taschen, Schuhe, Traktorreifen, Töpfe

Während des gesamten Schuljahres arbeite man an diesem Projekt. Alte unmoderne Taschen, Schuhe, Traktorreifen oder auch Töpfe werden einer neuen Verwendung zugeführt.

Derzeit entstehen aus manchen Utensilien „Minigärten“, die kunstvoll gestaltet werden. „Beim jüngsten Workshop wurden alte Traktorreifen und verschiedene Kisten mit einer Drainageschicht versehen, mit Erde befüllt und danach mit Blumen, Kräutern und Gemüsepflanzen bestückt. Unterstützt werden wir bei diesem Projekt von unserer Partnerschule, der Höheren Landwirtschaftlichen Fachschule Sitzenberg mit Pädagogin Ilse Strasser, die gemeinsam mit unseren Schülern die Pflanzbehälter und Hochbeete bepflanzt hat“, schildert Renate Obritzberger.

Verkauf findet am 3. Juni statt

Ziele des Projekts sind die Wiederverwendung und Verwertung von alten Materialien als auch Erfahrungen im Gärtnern sammeln. Pflänzchen einsetzen und gießen, jäten, ein Beet von seiner Anlage bis zur Ernte begleiten, die Erde angreifen, sind wichtige Aspekte.

Sämtlich bepflanzte Gegenstände (Töpfe, alte Schuhe) können bei der Präsentation des Kunst- und Handwerksprojektes am Freitag, 3. Juni, um 17 Uhr am Schulgelände der Allgemeinen Sonderschule Traismauer käuflich erworben werden.